Die Säntis-Schwebebahn muss zum Bremstest

Ab Montag macht die Gondel für drei Wochen Pause. Wie jedes Jahr stehen Revisionsarbeiten an.

Janina Gehrig
Hören
Drucken
Teilen
Die Säntis Schwebebahn wird umfangreichen Revisionsarbeiten unterzogen.

Die Säntis Schwebebahn wird umfangreichen Revisionsarbeiten unterzogen. 

Benjamin Manser

Die Säntis-Schwebebahn steht ab nächster Woche für fast drei Wochen still. Wie jedes Jahr werden in dieser Zeit die Revisionsarbeiten durchgeführt. Heuer etwas später, da viele Mitarbeiter noch den Alten Silvester feiern wollten, sagt Michael Wehrli, Bereichsleiter Technik der Säntis-Schwebebahn.

Die Zugseile werden «geröntgt»

Bis am 7. Februar werden rund ein Dutzend Mitarbeiter zusammen mit Seilbahn-Experten und Fachleuten der Hersteller- und Lieferfirmen darum besorgt sein, die Bahn auf allfällige Schwachpunkte zu überprüfen. Dieses Jahr liegt der Schwerpunkt laut Wehrli bei den Bremsen. «Sie werden zerlegt, inspiziert und anschliessend Belastungs- und Bremstests unterzogen», sagt der Techniker. Auch die Zugseile kommen unter die Lupe. 37 Millimeter dick ist das obere Zugseil, 34 Millimeter das untere. Nur eine sogenannte magnetinduktive Inspektion kann aufzeigen, ob es im Inneren der Seile zu Drahtbrüchen gekommen ist. Zudem werden die Rollen auf den Seilbahnstützen ausgewechselt und mit neuen Gummiringen versehen. Neben diversen Reinigungsarbeiten wird auch die Kläranlage auf dem Säntisgipfel revidiert. «Wir müssen das Becken leeren und reinigen», sagt Wehrli. Das gehe nur, wenn keine Gäste da seien.

Auch Restaurant auf dem Gipfel bleibt zu

So bleibt das Restaurant auf dem Berggipfel ebenfalls während fast dreier Wochen geschlossen. Auch die Hochspannungsschalter der Trafostation werden überprüft, dafür der Strom während ein paar Stunden ausgeschalten. Das Hotel auf der Schwägalp bleibt während der Arbeiten in Betrieb. Dass die Instandhaltungsarbeiten genau in die St. Galler Sportferienwoche fallen, sei aus seiner Sicht kein Problem. «Die Schwägalp ist kein typisches Skigebiet. Viele aus der Region fahren ohnehin weg in dieser Zeit», sagt Wehrli.

Vor einem Jahr waren die Revisionsarbeiten gerade gestartet, als Lawinen das Hotel Säntis auf der Schwägalp und einen Mast der Luftseilbahn schwer beschädigten. Der Bahnbetrieb musste für mehrere Monate eingestellt werden. Mit mehreren Tonnen Stahl verstärkte man die Stütze, die später ersetzt werden soll. Auch wurde ein neues Sicherheitskonzept eingeführt.