«Die Ostschweiz» stellt sich gegen den Trend und versucht sich in der Magazinform

Zuerst die Online-Plattform, jetzt eine gedruckte Ausgabe: Im Februar will die Ostschweizer Medien AG ein regelmässig erscheinendes Magazin auf den Markt bringen. Das ist nicht der einzige Ausbau, den der Verlag plant.  

Andri Rostetter
Hören
Drucken
Teilen
Eingang zu den Büros von «Die Ostschweiz» an der Marktgasse in St.Gallen. (Bild: Ralph Ribi)

Eingang zu den Büros von «Die Ostschweiz» an der Marktgasse in St.Gallen. (Bild: Ralph Ribi)

Knapp zwei Jahre nach dem Start der Online-Plattform «Die Ostschweiz» baut die Ostschweizer Medien AG ihr Angebot aus: Im kommenden Februar soll erstmals eine gedruckte Ausgabe erscheinen. Geplant ist ein sechsmal jährlich erscheinendes Magazin mit einem Umfang von 60 Seiten, wie Mitinhaber und Geschäftsführer Marcel Baumgartner auf Anfrage sagt.

Schwerpunkte: Politik und Wirtschaft

Die Startauflage beträgt 20'000 Exemplare. Finanziert werden soll das Magazin über Inserate und Abonnements. Der Preis für das Jahresabo ist auf 70 Franken angesetzt. Thematisch werde das Magazin die Schwerpunkte auf Politik und Wirtschaft legen. 

«Wir setzen uns vertiefend mit allen Komponenten des Lebens und des unternehmerischen Wirkens in den Kantonen St.Gallen, Thurgau und beiden Appenzell auseinander», so Baumgartner. Diese Themen hätten Ausstrahlung in sämtliche Lebensbereiche. Die grosse Gemeinsamkeit bleibe der Lebensraum Ostschweiz. «Ihn und seine Menschen stellen wir in den Fokus.»

«Qualitätsbeweis für ein Verlagshaus»

Eine gedruckte Ausgabe von «Die Ostschweiz» sei von Anfang an Ziel gewesen. «Wir glauben an den Print-Bereich.» Mit Bildern, Grafiken, Titeln und anderen Elementen könnten in gedruckter Form eine andere Wirkung erzielt werden als im Online-Bereich. «Ein gutes, gedrucktes Magazin zu erstellen, ist für uns immer noch ein Qualitätsbeweis für ein Verlagshaus.»

Die Herausgeber kündigen zudem eine online erscheinende Sonntagsausgabe von «Die Ostschweiz» sowie eine App an. Trotz der Verbreiterung des Angebots werde die Redaktion vorderhand nicht ausgebaut. Derzeit arbeiten vier Personen in Redaktion und Verlag. 

Ex-Nationalrat als Investor

Das Onlineportal «Die Ostschweiz» wurde im April 2018 lanciert. Laut eigenen Angaben zählt das Portal monatlich 80'000 Besucher. An der Ostschweizer Medien AG sind unter anderem der St.Galler Ex-FDP-Nationalrat Peter Weigelt und der St.Galler Werber Marcel Odermatt beteiligt. Geführt wird das Unternehmen von Baumgartner und dem Werber und Journalisten Stefan Millius.