Die Olma-Messen ziehen um

Die Kisten sind gepackt und die alten Büros leer: Die Mitarbeiter der Olma-Messen zügeln in das Provisorium. Die Halle 1 wird bald zurückgebaut und schafft so Platz für die neue Halle auf dem Autobahndeckel.

Drucken
Teilen

(red.) Für die Mitarbeiter der Olma-Messen ist es eine spezielle Zeit. Ihre Büros sind leergeräumt, und in den kommenden Wochen wird alles aus der Halle 1 in ein Provisorium gezügelt. Das Provisorium gleich neben der jetzigen Halle 1 erstreckt sich über mehrere Stockwerke.

«Es ist ein bisschen, als würde ich privat umziehen», sagt Olma-Direktor Nicolo Paganini gegenüber «TVO». Bloss: Ganz so kuschelig wird es sich Paganini in seinem neuen Büro nicht einrichten. Im April nach der Offa wird Paganini Abschied nehmen von den Olma-Messen.

Die restlichen rund 70 Mitarbeiter bleiben während vier Jahren im Provisorium, dann kommen sie in den Neubau der Halle 1 auf dem Autobahndeckel. Im März beginnt der Rückbau der jetzigen Halle 1, dieser soll Platz für den Neubau schaffen.