Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die lauten Leistungsbringer

Mitglieder: 175

Frauenanteil: knapp 20 Prozent

Gründung: 1915

Durchschnittsalter: 23

Sie bezeichnen sich als «die liberalste Partei im Kanton» und überschreiten gern die Grenze zwischen liberal und ­libertär. Bei den anstehenden Abstimmungen positionieren sich die Jungfreisinnigen anders als ihre Mutterpartei: Sie sagen Ja zu «No Billag» und Nein zur Sanierung des Theaters. Kultursubventionen wollen sie massiv kürzen, überhaupt viel weniger Staat. Die Steuern sollen runter, um bis zu zehn Prozent. Arbeit soll sich lohnen, lautet eine der Devisen dieser Jungpartei mit dem geringsten Frauenanteil im Kanton. Die Jungpolitiker sind auf Podien und medial derzeit präsent. Der im November gewählte Vorstand ist hochmotiviert und hat ein klares Ziel für die Wahlen 2020: eine Vertretung im Kantonsrat. Zwei Themen der Jungpartei für die Zeit nach dem 4. März: das Referendum gegen das Geldspielgesetz und die Legalisierung von Cannabis.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.