Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die HSG-Sportskanonen: Mark Streit, Marco Chiudinelli und Heiko Westermann holen sich ihre Diplome

Mark Streit, Marco Chiudinelli und Heiko Westermann haben am Freitagabend zusammen mit 27 anderen Studienkollegen erfolgreich den Sportmanagement-Lehrgang am Institut für Customer Insight an der Universität St.Gallen abgeschlossen.
Yusuf Barman
CAS Sportmanagement Class of 2018: Kunterbunte Klasse mit Sportlern, Unternehmern und sportbegeisterten Quereinsteigern (Bild: pd)

CAS Sportmanagement Class of 2018: Kunterbunte Klasse mit Sportlern, Unternehmern und sportbegeisterten Quereinsteigern (Bild: pd)

30 Studierende haben am Freitag erfolgreich den Sportmanagement-Lehrgang an der Universität St.Gallen abgeschlossen: Eishockey-Profi und Stanley-Cup-Gewinner Mark Streit, ehemaliger Tennisspieler und Teammitglied der Schweizer Davis-Cup-Mannschaft Marco Chiudinelli sowie der ehemalige deutsche Fussball-Nationalspieler Heiko Westermann sind nicht die einzigen Prominenten unter den diesjährigen Absolventen. Gemäss einer Mitteilung der Universität St.Gallen befinden sich unter den frisch diplomierten Sportmanagern der ehemalige türkische Nationalspieler Ilhan Mansiz, der Ex-Sportchef des EHC Kloten Pascal Müller sowie Sandro Rizzi, der 18 Jahre für den HC Davos spielte und dabei fünf Mal Schweizer Meister wurde.

Kunterbunte Klasse mit Sportlern, Unternehmern und Quereinsteigern

Der Lehrgang ist nicht nur für ehemalige Sportlerinnen und Sportler oder für Führungskräfte und Mitarbeitende von sportnahen Unternehmen gedacht. Unter den Absolventen befinden sich auch Quereinsteiger, die sehr unterschiedliche Lebensläufe haben. Der Studienleiter des Lehrgangs, Christian Lang, sieht grosse Vorteile in der Durchmischung der Klasse: «Bei der Zusammenstellung des Teilnehmerfelds war es uns wichtig, nicht nur ehemalige Spitzensportler zuzulassen, sondern darüber hinaus auch sportbegeisterten Führungskräften aus der Privatwirtschaft die Chance zur Teilnahme zu ermöglichen. Dadurch konnten die Studierenden ihr Netzwerk ausbauen und Erfahrungen austauschen.»

Ehemalige Spitzensportler, die am Freitag erfolgreich den Sportmanagement-Lehrgang an der HSG abgeschlossen haben (v.l.n.r.): Heiko Westermann, Marco Chiudinelli, Pascal Müller, Sandro Rizzi und Mark Streit (Bild: pd)

Ehemalige Spitzensportler, die am Freitag erfolgreich den Sportmanagement-Lehrgang an der HSG abgeschlossen haben (v.l.n.r.): Heiko Westermann, Marco Chiudinelli, Pascal Müller, Sandro Rizzi und Mark Streit (Bild: pd)

Sportskanonen am Limit: Karriere nach der Karriere

Viele Athleten haben Probleme beim Sprung in die zweite Karriere. «Spitzensportlerinnen und -sportler stehen nach ihrer Profi-Laufbahn häufig vor einer grossen beruflichen Herausforderung. Nicht wenige sind nach dem letzten Wettkampf auf sich alleine gestellt. Dabei kann nur ein Bruchteil der Sportler nach dem Karriereende vom verdienten Geld leben», sagt Wolfgang Jenewein, akademischer Leiter des Studiengangs und Professor für Betriebswirtschaftslehre. Dass der Weg eines Spitzensportlers nach dem Rücktritt steinig ist, ist sich auch Mark Streit bewusst: «Für mich begann im vergangenen Jahr die zweite Karriere nach meiner aktiven Zeit als Profi. Darauf wollte ich bestmöglich vorbereitet sein. Der Sportmanagement-Studiengang an der HSG bot mir diese Chance», sagt der Stanley-Cup-Gewinner.

Etablierter HSG-Lehrgang geht in die fünfte Runde

Nach dem erfolgreichen Abschluss des diesjährigen Lehrgangs plant das Institut für Customer Insight in Zusammenarbeit mit dem Fussball-Club FC Schalke 04 bereits die fünfte Durchführung im kommenden Jahr: «Die Sportindustrie gilt als eine der grössten Wachstumsbranchen. Die Nachfrage nach Fachkräften im Sportbereich mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen nimmt enorm zu», sagt Wolfgang Jenewein, der die Führung von Hochleistungsteams erforscht.

HSG-Professor Wolfgang Jenewein und ehemaliger Eishockey-Profi Mark Streit (r.) bei der Diplomübergabe

HSG-Professor Wolfgang Jenewein und ehemaliger Eishockey-Profi Mark Streit (r.) bei der Diplomübergabe

Das «Certificate of Advanced Studies in Sports Management» umfasst 18 Präsenztage, die über einen Zeitraum von vier Monaten verteilt sind. Das Curriculum beinhaltet Themen wie Führung von Sportorganisationen, Vermarktung im Sportbereich, Selbstvermarktung, Sponsoring, Sportrecht, Verhandlungstaktik, aber auch neue Themen wie beispielsweise eSports. Ein Teil der Seminare findet in der Veltins-Arena des FC Schalke 04 statt. Jedes Jahr nehmen rund 30 Personen am Lehrgang teil. Unter den bisherigen Absolventen befinden sich auch Namen wie Radsportler Fabian Cancellara, Fussballspieler David Degen sowie Skirennfahrerin Fränzi Aufdenblatten.

Mehr zum Thema:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.