Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Helden hinter der Bühne: Roadies und Stage Crew machen die Konzerte unvergesslich

Sie arbeiten am Open Air St.Gallen im Schatten der Künstler, doch wären die Konzerte ohne sie nicht möglich. Roadies und Bühnenhelfer. Wir haben mit ihnen einen Bühnenumbau erlebt.
Raphael Rohner
Die Boxen, Lampen, Schlagzeuge und Ausstattungen der Bands werden von der Stage Crew aus den Lastwagen geladen und dann hinter der Bühne zusammengebaut. (Bild: Raphael Rohner)

Die Boxen, Lampen, Schlagzeuge und Ausstattungen der Bands werden von der Stage Crew aus den Lastwagen geladen und dann hinter der Bühne zusammengebaut. (Bild: Raphael Rohner)

Die Band «Hecht» spielt die letzten Akkorde, das Publikum tobt vor Freude. Vor der Bühne singt die Masse lauthals mit und jubelt der Band zu. Hinter der Bühne, nur einige Meter hinter der Band gehen die Bühnenhelfer bereits in Stellung. Es ist eng, heiss und laut. Innert nur weniger Minuten muss das Bühnenset von «Hecht» von der Sitterbühne verschwunden sein.

Die Bühnenbauer warten auf den letzten Akkord der Band und fangen auf Kommando mit dem Umbau an. Erst wenn der letzte Musiker von der Sitterbühne verschwunden ist, geht es los. Für Mars, den Crewchef der Stagecrew auf der Sitterbühne beginnt die Arbeit: «Wir sind alle ein sehr eingespieltes Team und jeder kennt seine Handgriffe. Wir bauen - ähnlich wie ein Formel 1 Team - die Bühne so rasch wie möglich um.»

Die Boxen, Lampen, Schlagzeuge und Ausstattungen der Bands werden von der Stage Crew aus den Lastwagen geladen und dann hinter der Bühne zusammengebaut. Auf Plattformen mit montierten Rädern, schieben die Roadies die Anlagen schliesslich auf der Bühne herum. Mit dabei sind jeweils die Stage-Manager der Bands. Diese wissen haargenau wo welches Kabel und wo welche Schraube sitzen muss. Nicht immer ist die Zusammenarbeit leicht, sagt Mars: «Manche Bands sind schon seit Wochen mit ihrer Crew auf Tour und die Leute sind dann recht fertig. Dann würgen sie manchmal etwas herum.» Allgemein sei es aber super mit den Roadies der Bands zusammenzuarbeiten.

(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
(Bild: Raphael Rohner)
23 Bilder

Bühnenumbau am Open Air St.Gallen: So hart arbeiten Roadies

Kaum werden die ersten Teile der alten Band zur Seite geschoben, bringt die Mannschaft bereits die ersten Teile der neuen Band auf die Sitterbühne vom Open Air St.Gallen. Der Gitarrentechniker der Beatsteaks ist schon einige Jahre mit der Band unterwegs: «Man weiss irgendwann wie es läuft.» Man sieht den Leuten auf und hinter der Bühne die Freue an der Arbeit mit der Musik an: Bernd Kurtzke, der Gitarrist kommt auf die Bühne und bastelt mit dem Gitarrentechniker an einem Hut herum: «Auch das muss sein für ein gutes Konzert.» Man schwitzt, man lacht und gibt sich die Hand.

Musiker und Stage-Crew sind schliesslich beim Soundcheck und feilen am optimalen Ton. Dann der erste Ton und die Menge vor der Bühne ist begeistert. Währenddessen bauen die Leute hinter der Bühne bereits das Set für den Headliner am Sonntag, «The Killers» auf. Das ist einfach ein wahrgewordener Traum, sagt Mars und wischt sich den Schweiss von der Stirn.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.