Die Fleischwerdung der Brodworscht

Ein beliebter Fixpunkt in der Agenda von Olma-Promis und solchen, die es noch werden wollen, ist seit nunmehr zehn Jahren die anzeiger-Brodworscht-Verteilete.

Drucken
Teilen
K. Hummler, A. Schmidheini

K. Hummler, A. Schmidheini

Ein beliebter Fixpunkt in der Agenda von Olma-Promis und solchen, die es noch werden wollen, ist seit nunmehr zehn Jahren die anzeiger-Brodworscht-Verteilete. Am Schützengarten-Stand gegenüber dem Olma-Haupteingang zeigt sich jeweils um die Mittagszeit des ersten Olma-Freitags eine bunte Auswahl derer, denen das St. Galler Wochenmagazin unterm Jahr für «Zivilcourage, Gemeinsinn oder andere besondere Leistungen» eine symbolische St. Galler Bratwurst verliehen hat. Bei der Fleischwerdung ihres Preises treffen sie dann aufeinander, Schauspieler und Regierungsräte, Radiomoderatoren und Olympiasportler, couragierte Mütter und Armeegrössen.

*

Wegelin-Bankier Konrad Hummler zeigt nach einer für seine Zunft niederschmetternden Woche (Galgen-)Humor: «An die Olma gehe ich sowieso. Mittagessen auch. Da geht das mit der Bratwurst grad im gleichen. Angesichts der aktuellen Finanzmarktkrise ist etwas Erheiterung ja dringend nötig.» Vermutlich habe er die diesjährige Auszeichnung für seine Bach-Stiftung erhalten. Mit Sicherheit könne er es aber nicht sagen, es sei ja nicht die erste.

*

Auch Vroni Keller, Trainerin der LC-Brühl-Handballerinnen, die ihre Spielerinnen in der gleichen Saison zu Cupsieg und Meistertitel geführt hat, hält ihre «zweite oder dritte» anzeiger-Brodworscht in den Händen. – Regierungsrätin Karin Keller-Sutter vermutet anlässlich ihrer zweiten Auszeichnung (für hervorragende Französischkenntnisse in einer zweisprachigen Radiosendung), der scheidende anzeiger-Chefredaktor Richard Clavadetscher verleihe die Auszeichnung nur dosiert an Regierungsmitglieder. Schlimm sei das aber keineswegs, da sie in der Regel sowieso nach einer Drittel-Bratwurst satt sei. Aus repräsentativen Gründen werde ihresgleichen bekanntlich ziemlich oft zum Bratwurstessen genötigt.

*

Die Mehrheit der Anwesenden allerdings erhält zum ersten Mal eine anzeiger-Bratwurst: Alfred Etter, Wittenbacher Gemeindepräsident, für die Anwesenheit von «Bundesrat trotz allem» Samuel Schmid an seiner 1.-August-Feier. Blanca Fässler-Wyss, sechsfache Mutter, für ihre flammende Rede an der Appenzeller Landsgemeinde gegen die obligatorische Einschulung mit vier Jahren. Für sie ist an diesem Tag nicht nur Bratwurst-, sondern auch 16. Hochzeitstag. Divisionär Hans-Ulrich Solenthaler, Kommandant Territorialregion 4, teilt sich den Preis mit dem Ausserrhoder Regierungsrat Hans Diem für eine gelungene Katastrophenübung für Zivilschutz und Armee. Zum Glück für die zu teilende Bratwurst hat der Divisionär das Sackmesser, ebenfalls im Tarnlook, immer griffbereit.

Odilia Hiller

Karin Keller-Sutter, Hildegard Jutz

Karin Keller-Sutter, Hildegard Jutz

Walter Sutter, Vroni Keller

Walter Sutter, Vroni Keller

D. Christinger, A. Etter

D. Christinger, A. Etter

H.-U. Solenthaler, H. Diem

H.-U. Solenthaler, H. Diem

Blanca Fässler-Wyss mit Kindern (Bilder: Ennio Leanza)

Blanca Fässler-Wyss mit Kindern (Bilder: Ennio Leanza)

Linda Züblin, Reto Scherrer

Linda Züblin, Reto Scherrer

Richard Clavadetscher

Richard Clavadetscher

Aktuelle Nachrichten