Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die engagierten Städter

Mitglieder:230

Frauenanteil: nicht bekannt, aber Geschlechterquote im Vorstand

Gründung: 2008

Durchschnittsalter: 20

Es war das erste Mal für die Jungpartei: Sie reichte im Sommer 2017 einen Wahlvorschlag bei der Stadtkanzlei ein, Andri Bösch wollte in den St. Galler Stadtrat. Der 20-Jährige führte einen souveränen, prononciert linken Wahlkampf, zog sich aber vor dem zweiten Wahlgang zurück, um Sonja Lüthi den Weg frei zu machen. Der Linksrutsch in der Stadt St. Gallen in den vergangenen anderthalb Jahren hängt auch mit dem Engagement der Jungsozialisten zusammen. Soziale, gesellschaftsliberale, feministische Themen haben – zumindest in der Stadt – an Bedeutung gewonnen. Eine Niederlage für die Jungpartei auf nationaler Ebene war das neue Nachrichtendienstgesetz. Auf kantonaler Ebene verbuchte sie jüngst einen grossen Erfolg mit dem Referendum gegen das Verhüllungsverbot.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.