Die Befreiung der Thur

Wasserbau Die Thur soll dereinst wieder natürlicher durch den Kanton Thurgau fliessen. Der Regierungsrat hat eine Studie in Auftrag gegeben, die prüfen soll, ob das Flussbett innerhalb der Hochwasserdämme ausgeweitet wird oder diese nach aussen verschoben werden sollen.

Merken
Drucken
Teilen

Wasserbau Die Thur soll dereinst wieder natürlicher durch den Kanton Thurgau fliessen. Der Regierungsrat hat eine Studie in Auftrag gegeben, die prüfen soll, ob das Flussbett innerhalb der Hochwasserdämme ausgeweitet wird oder diese nach aussen verschoben werden sollen.

Das Projekt basiert auf einer Machbarkeitsstudie von 2014. Diese zeigt auf, welche Auswirkungen die geplante Renaturierung auf den Hochwasserschutz, das Grundwasser, die Trinkwasserqualität, auf die Landwirtschaft, den Wald und den Verkehr sowie die Jagd im Thurtal haben wird. Der Thurgauer Regierungsrat hat für die Planungen einen Kreditrahmen von 300 000 Franken gesprochen, wie die Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte. Während die Studie von 2014 noch von einer Ausweitung des Flussbetts innerhalb der Dämme ausging, will der Regierungsrat nun auch eine Variante mit Dammverschiebungen prüfen lassen. (sda)