Die Babyflasche steht neben dem Bier

«Für Eltern, Grosseltern und Kinder» ist dieses Café. Selbstverständlich ist man auch ohne Kinder und Oma willkommen, denn im Casa Segreto kann auch der Junggeselle einkehren, die ältere Dame, die Hausfrau, der Geschäftsmann, die Fussballmannschaft.

Merken
Drucken
Teilen

Die Babyflasche steht neben dem Bier

«Für Eltern, Grosseltern und Kinder» ist dieses Café. Selbstverständlich ist man auch ohne Kinder und Oma willkommen, denn im Casa Segreto kann auch der Junggeselle einkehren, die ältere Dame, die Hausfrau, der Geschäftsmann, die Fussballmannschaft. Cafetier Adriano Cristiano: «Wir sind ein offenes Haus und sehr kinderfreundlich.» Typisch italienisch. Auf dem Tresen steht der Schoppen neben dem Bierglas, Mamma löffelt ein Gelato, und die Nonna schlürft einen Amaretto. Typisch italienisch auch die Führung des Hauses: Die Inhaber Adriano und Simonetta Cristiano, der Schwager an der Theke, die Schwiegermutter in der Küche, die Schwester macht die Buchhaltung und der Schwiegervater ist das Mädchen für alles. «Es menschelet hier sehr», sagt ein Gast, «das schätze ich.»

Haus mit Mädchennamen

2006 hat man das Traditionscafé im Zentrum Aadorfs übernommen. Immer schon hat das Café den Namen seines Besitzers getragen, doch diese Tradition wollte der Wirt nicht übernehmen: «Mit <Cristiano> wären wohl Missverständnisse entstanden.» So benannten die beiden das Haus nach dem Mädchennamen von Simonetta Cristiano: Segreto. «Das tönt etwas weniger christlich, aber dafür hat es etwas von einem Geheimnis», sagt der Wirt und lacht. Geheimnisse gibt es in der Tat einige zu lüften im «Segreto». Da wären einmal die 35 Kaffeekreationen von «Caffè Coco» bis «Caffè Carachillio», dann die zehn verschiedenen Schokoladen und schliesslich die hausgemachten Gelati. Die es übrigens das ganze Jahr gibt, sagt Cristiano. Sogar jetzt, wenn draussen der Nebel hängt.

Kaffee ist ein Lebensretter

Viele der Kaffeespezialitäten hat Cristiano selber herausgetüftelt. Dass in seinen Kühlschränken auch noch 25 Sorten Bier stehen, erwähnt er gerade mal nebenbei. Seine Passion scheint der Kaffee zu sein, da kommt der Italiener ins Schwärmen: «Kaffee ist für manche ein Lebensretter, für andere Genussmittel.» Und: «Kaffee verbindet und schafft einen angenehmen Rahmen für Gespräche.» Wie recht er hat. Der Kaffee als Gesprächsbegleiter hat nämlich auch den Vorteil, dass er auch nach etlichen Litern den Verstand nicht durcheinanderbringt. Sympathisch tönt doch auch der letzte Satz auf der Homepage der Casa Segreto: «Siamo tutti una famiglia – con una tazza di buon caffè!» Dem ist nichts mehr zuzufügen.

Michael Hug

Casa Segreto Caffèbar

Hauptstrasse 2

8355 Aadorf

Öffnungszeiten: Montag,

8 bis 21 Uhr; Mittwoch bis Freitag, 8 bis 23 Uhr; Samstag, 8 bis 18 Uhr; Sonntag, 14 bis 20 Uhr

Stange: 3.70 Franken

Spezielles: 35 Kaffee- und 10 Schokoladekreationen; rauchfrei; www.casasegreto.com

Familienbetrieb: Im Café von Adriano und Simonetta Cristiano steht der Schwager an der Theke und die Schwiegermutter in der Küche. (Bilder: Michael Hug)

Familienbetrieb: Im Café von Adriano und Simonetta Cristiano steht der Schwager an der Theke und die Schwiegermutter in der Küche. (Bilder: Michael Hug)