Kolumne

Lü: Der Weltuntergang beginnt in St.Gallen

Silvan Lüchinger schreibt in seiner Kolumne «Lü» über die vergangene Woche und fasst zusammen, was ihm dabei ins Auge gestochen ist.

Silvan Lüchinger
Drucken
Teilen
Silvan Lüchinger

Silvan Lüchinger

Bild: Coralie Wenger

Der St.Galler Stadtrat will in Sportanlagen, insbesondere in Schwimmbädern, Videoanlagen installieren dürfen – ohne spezielle Bewilligung. Das diene der Sicherheit und Prävention, heisst es im Glashaus. Im Stadtparlament hat sich die Idee knapp durchgesetzt. Konsequent wäre, wenn es auch eine Videoüberwachung im Sitzungsraum des Stadtrates gäbe – damit jedermann sieht, wer schwimmen kann und wer nur aufs Wasser schlägt.

Die Volksschule und die politische Gemeinde Tägerwilen wollen die Gemeindewiese mitten im Dorf überbauen. Mit einem Kinder- und Jugendzentrum. Ein Komitee wehrt sich gegen diese löbliche Idee. Es will die Wiese frei halten. Als ob Kinder und Jugendliche eine Wiese brauchten, wo es doch so viele Computerspiele gibt.

In das Gemeindehaus von Oberhelfenschwil wurde eingebrochen. Von der Täterschaft fehlt bis anhin jede Spur. Der Gemeindepräsident hat immerhin eine Vermutung: «Nur ein Dummkopf bricht in ein Gemeindehaus ein», sagt er. Vielleicht haben die Einbrecher ja nur Kollegen gesucht.

Mit der Grenzöffnung ist in Österreich auch die Maskentragpflicht beim Einkaufen gefallen. Allein der Dornbirner Messepark hatte für Schweizer Einkaufstouristen 20000 Schutzmasken bereitgestellt. Gebraucht werden sie jetzt nicht. Wer sich beim Einkaufen ennet der Grenze tarnen will, kann aber danach fragen.

In Uzwil ist man verärgert: Seit sieben Jahren wird der Bahnhof Algetshausen-Henau nicht mehr bedient, und auch der neue Fahrplan sieht keine Zugshalte vor. Nachdem der Protest mit einem Transparent nichts gebracht hat, ruft Gemeindepräsident Lucas Keel dazu auf, sich für den Bahnhof einzusetzen. Nützt auch das nichts, behält sich die Gemeinde vor, den SBB die Fahrt über ihr Gebiet zu verbieten.

In St.Gallen findet 2021 kein Kinderfest statt. Man weiss ja nicht, wie sich die Coronasituation entwickelt. Die Erneuerung des Kunstmuseums wird um fünf Jahre hinausgeschoben. Man weiss ja nicht, wie sich Corona auf die Finanzen auswirkt. Der Weltuntergang ist nah, und er wird in St.Gallen beginnen. Nur hat es ausser dem Stadtrat noch niemand gemerkt.

Die Coronakrise zieht überraschende Kreise. Appenzeller Hundezüchter erhalten nach eigenen Angaben so viele Anfragen für Welpen wie nie zuvor. Ganz offensichtlich haben viele Tierschützer Angst, dass die jungen Blässe während der zweiten Welle als Notvorrat dienen.

Seit 2013 gibt es in der Gemeindeordnung von Altstätten das Instrument der Volksmotion. Jetzt wird es erstmals genutzt. Die politische Vereinigung a plus verlangt vom Stadtrat, dass dieser eine Koordinationsstelle schafft, die das Ladensterben stoppen soll. Altstätterinnen und Altstätter, die noch keinen haben, sollen verpflichtet werden, für mindestens zwei Jahre einen Laden zu eröffnen – egal welcher Art. Tritt der Konkurs vor Ablauf der zwei Jahre ein, gilt der Auftrag dennoch als erfüllt.

Mehr zum Thema
Silvan Lüchinger

Silvan Lüchinger

Coralie Wenger