Nachruf auf Walter Hagmann: Der schaffenskräftige Rektor

Professor Walter Hagmann hat in der Ostschweizer Bildungslandschaft markante Spuren hinterlassen. Urs Bucheli, Rektor des Kaufmännischen Berufs- und Weiterbildungszentrum, beschreibt seinen Kollegen als grosszügig gegenüber allen, die ihm begegneten.

Urs Bucheli
Drucken
Teilen
Walter Hagmann ist im 71. Lebensjahr verstorben.

Walter Hagmann ist im 71. Lebensjahr verstorben.

Nur ein paar Wochen bevor die Fachhochschule Ost ihren Betrieb aufnimmt, wurde der Gründungsrektor der Fachhochschule St.Gallen, Professor Dr. Walter Hagmann in Engelburg zu Grabe getragen. Hagmann verstarb im 71. Altersjahr. Die Ostschweiz verliert einen Bildungsfachmann, der markante Spuren hinterlässt.

Walter Hagmann, Sohn des bekannten ehemaligen Nationalrates gleichen Namens, wurde im Jahr 1950 geboren und wuchs in Mosnang auf. Nach der Matura am Kollegium in Altdorf erwarb er an der Hochschule St.Gallen das Lizenziat in Betriebswirtschaftslehre. An der Ludwig-Maximilians-Universität München promovierte er zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften.

Seine berufliche Laufbahn als Lehrer und Dozent führte Hagmann in unterschiedlichste Stufen und Lehrgänge unseres Bildungssystems. Er unterrichtete unter anderem an der damaligen Krankenschwesternschule des Kantonsspitals St.Gallen, am Ausbildungszentrum der Schweizerischen Kreditanstalt (heute Credit Suisse) oder an der Kaufmännischen Berufsschule St.Gallen. Während acht Jahren war Hagmann Schulleiter einer Handelsschule.

Ab 1988 lehrte Hagmann an der Höheren Wirtschafts- und Verwaltungsschule HWV St.Gallen, die er ab 1991 als Rektor leitete, bis diese 1998 den Status einer Fachhochschule erhielt. Professor Hagmann überführte die HWV mit grossem Engagement und Geschick in die neue Fachhochschule St.Gallen, der er bis 2001 als umsichtiger Gründungsrektor vorstand. Danach widmete er sich ganz dem Hochschulunterricht in Führungslehre, Personal- und Qualitätsmanagement und vor allem in der Gesundheitsökonomie.

Seine Lehr- und Expertentätigkeit führte er nach seiner Pensionierung weiter, mit Gastvorlesungen an verschiedenen Fachhochschulen und höheren Fachschulen. Dabei betreute er unzählige Studierende der Masterstufe. Ärzte und Pflegefachpersonen profitierten an Weiterbildungskursen von seinen profunden Kenntnissen der Gesundheitsökonomie.

Zahlreiche Aufgaben neben Hagmanns Unterrichtstätigkeit zeugen von seiner unerschöpflichen Schaffenskraft und von seinem sozialen Engagement. So war er bis vor kurzem als Vizepräsident einer Bank tätig und wirkte bis zu seinem Tod als Mitglied in Stiftungsräten und als Vorstandsmitglied eines Alters- und Pflegeheims.

Walter Hagmann zeichnete sich aus durch seine Belesenheit, seinen stets mit Praxisbezug und grosser Erfahrung geführten Unterricht und seine menschliche Grosszügigkeit gegenüber allen, die ihm begegneten.