Der Kluge frühstückt im Zuge

Frauen frühstücken lieber. Zumindest könnte man das meinen, wenn man die Gäste am frühen Morgen im Elvetino-Restaurant im Intercity St.Gallen–Zürich sieht.

Merken
Drucken
Teilen
Legende mag (Bild:)

Legende mag (Bild:)

Der Kluge frühstückt im Zuge

Frauen frühstücken lieber. Zumindest könnte man das meinen, wenn man die Gäste am frühen Morgen im Elvetino-Restaurant im Intercity St. Gallen–Zürich sieht. Es sind an diesem Mittwochmorgen alles Frauen, gepflegte Frauen, in dunklen Deux-Pièces und mit passendem Halstuch. Sie trinken Kaffee, lesen Zeitung. Die Landschaft saust in Riesenschritten vorbei, hier drinnen, im warmen Zugbauch ist es ruhig.

Es riecht nach aufgebackenem Brot, die Lämpchen an den weiss gedeckten Tischen tauchen die Szenerie in ein gediegenes Licht, und der Railway-Angestellte fragt im Flüsterton nach der Bestellung. Der Morgen fängt gut an in einem Speisewagen der SBB. Die zweite Klasse, in der sich die «20 Minuten»-Leser und iPod-Hörer lautstark drängeln, scheint Welten entfernt.

Die heile Welt hat ihren Preis

Noch vor Gossau steht der erste Lavazza-Kaffee auf dem Tisch, bei Flawil wird der warme Toast serviert, und vor Uzwil weiden wie bestellt zwei Rehe am Waldrand. Aber die heile Welt hat auch ihren Preis. Das Express-Frühstück kostet Fr. 13.80. Dabei sind zwei Tassen Kaffee, Hausbrot à discrétion und zwei Scheiben warmer Toast, ein kleines Joghurt, Butter und Konfi.

Wer länger Zug fährt und mehr Appetit hat, für den hält die Karte auch den Gourmet-Teller (mit Fleisch für Fr. 19.20) oder die Wellness- Variante (mit Birchermüesli für Fr. 17.60) parat.

«Einspänner» auf Schienen

Weil der pendelnde Zugfahrer gezwungenermassen Zeit hat, trumpft man im Elvetino gerne mit etwas «Kaffeekultur» auf.

Neben Cappuccino und Espresso gibt es auch österreichische «Einspänner» mit Schlagrahm und einen «Kleinen Mokka». Ausgenutzt wird auch, dass der Kluge im Zuge Hochprozentiges trinken darf. Kaffee Kirsch zum Beispiel, oder doch lieber ein Chocolat Whiskey? Jener Mann, der bei Wil zusteigt, begnügt sich mit einem Heineken, das die

Bedienung ungefragt serviert – wohl ein Stammfahrer. Kurz nach Winterthur wird es dann doch noch hektisch. Der Zug nähert sich Zürich, ein Handy klingelt, Zeitungen werden zusammengepackt, die letzten Kaffeereste hinuntergeleert und hastig gezahlt. Der Zug fährt ein, der schöne Morgen ist zu Ende. Der Angestellte in der roten Weste wünscht leise «einen schönen Tag – und bis bald».

Katja Fischer

Speisewagen Elvetino

In allen IC- und EC-Zügen der SBB

Frühstückszeiten:

täglich vom ersten Zug bis 11 Uhr

Kaffee: 4.20 Franken

Spezielles: Ruhe und guter Kaffee, während draussen die Welt vorbeizieht.

Ein Morgen im Speisewagen: Bei Gossau wird der Kaffee serviert, bei Flawil gibt es warmen Toast und in Zürich wird es hektisch. (Bilder: kaf)

Ein Morgen im Speisewagen: Bei Gossau wird der Kaffee serviert, bei Flawil gibt es warmen Toast und in Zürich wird es hektisch. (Bilder: kaf)