Der FCSG wirbt im WC um mehr Zuschauer

FUSSBALL. Der FC St.Gallen will die Hütte füllen. Mit einer "kleinen WC-Geschichte" wirbt der Klub um mehr Zuschauer. Das Ziel ist hoch gesteckt: Dreimal hintereinander soll die AFG Arena ausverkauft sein. Nächste Gelegenheit: Am Sonntag gegen Sion.

Janique Weder
Merken
Drucken
Teilen
Eine kleine Massnahme - mit grosser Wirkung? Mit dieser Postkarte fordert der FC St.Gallen dazu auf, Freunde mit ins Stadion zu bringen. (Bild: jmw)

Eine kleine Massnahme - mit grosser Wirkung? Mit dieser Postkarte fordert der FC St.Gallen dazu auf, Freunde mit ins Stadion zu bringen. (Bild: jmw)

Die Espen träumen. Davon, ein Zuschauermagnet zu werden und die Fans in Scharen anzulocken. Gleich dreimal nacheinander will man das Stadion füllen. Eine ausverkaufte AFG Arena. Vielleicht hat die Bundesliga-Vergangenheit des neuen Trainers Joe Zinnbauer den Klub beflügelt. Dort sind die Spiele in der Regel ausverkauft. Das will St.Gallen auch schaffen. Getreu der Devise: Was in Deutschland geht, muss auch in der Ostschweiz klappen.

Zu wenig Platz - "cool"
Die Postkarten tragen die Überschrift "Kleine WC-Geschichte", daneben prangt das Logo des FC St.Gallen. Überall im Stadion liegen sie auf, vor allem aber - der Name sagt's - in den Toiletten. Die Geschichte beginnt damit, dass die AFG Arena zwar Platz für 19'000 Zuschauer biete, im Durchschnitt aber nur 13'500 ein Spiel besuchten. "Wenn also jeder von uns, du und ich und wir alle, ab heute und für immer noch eine zusätzliche Person mitnehmen, hätten wir zu wenig Platz. Cooler Gedanke." Cool fände der FCSG das auch, weil dann alle neidisch auf die Fussballstadt St.Gallen wären. So steht es weiter.

Es winkt eine dritte Halbzeit
Laut Mediensprecher Daniel Last will der Klub mit dieser Aktion seine Fans ermutigen, Freunde und Verwandte mit ins Stadion zu nehmen. Das Feedback sei schon mal positiv, sagt er. "Jetzt muss nur noch das Resultat stimmen." Dafür hat sich der FCSG denn auch ein Zückerchen überlegt: Wenn die Zuschauer das Stadion dreimal hintereinander zu füllen vermögen, wird ihnen eine dritte Halbzeit offeriert. Was das genau bedeutet, verrät Last natürlich nicht: "Überraschung", sagt er nur. Kaum gemeint sein dürften Ausschreitungen - obwohl der Ausdruck "dritte Halbzeit" im Jargon oftmals für diese unschönen Nebenerscheinungen von Fussballspielen verwendet wird.

Eine Handvoll mal gefüllt
Das Ziel ist hoch gesteckt. Zum letzten Mal ausverkauft war die AFG Arena während eines FCSG-Spiels im April 2013 gegen Basel. Insgesamt vermochte der Klub seit dem Bestehen des Stadions dieses nicht mehr als eine Handvoll mal zu füllen. Und deshalb scheint der FC St.Gallen selber Zweifel an der Aktion zu haben. Gegen Ende des Textes heisst es nämlich: "Ach, wir werden sehen, ob eine kleine WC-Geschichte ein ganzes Stadion füllen kann."