Der Ermatinger Messermann setzt jetzt auf Holz und hat ein neues Projekt

Andy Hostettler hat Panorama Knife verkauft. Jetzt arbeitet er im familiären Kreis an einem neuen Projekt: Mit seiner Familie will er Produkte aus Holz für designaffine Leute produzieren.

Janine Bollhalder
Drucken
Teilen
Andy Hostettler (links) mit seiner Familie (Jan Durrer, 2. v. l., Reana Hostettler, 3.v. r. und Ehefrau Marie-Anne, 2. v. r.) sowie Beteiligte vom Ekkarthof. (Bild: Donato Caspari)

Andy Hostettler (links) mit seiner Familie (Jan Durrer, 2. v. l., Reana Hostettler, 3.v. r. und Ehefrau Marie-Anne, 2. v. r.) sowie Beteiligte vom Ekkarthof. (Bild: Donato Caspari)

«Panorama Knife ist einfach zu gross geworden», sagt Andy Hostettler. Der Mann, der eines Morgens die Idee hatte, mit der Bergkette, die er jeden Tag auf seinem Weg zu Arbeit anschaute, Brot zu schneiden. Es war der Geburtsmoment des Panorama Knife vor acht Jahren. Im vergangenen Mai haben er und seine Frau Marie-Anne das Unternehmen verkauft. Er sagt:

«Der Abschied ist mir eigentlich leichtgefallen»

Er sitzt in seinem neuen Büro an der Bahnhofstrasse, noch immer in Ermatingen. Es sei einfach der richtige Zeitpunkt gewesen und das richtige Angebot. Schwieriger war der Verkauf des Unternehmens für seine Tochter Reana Hostettler. «Ich habe die Panoramen designt und dadurch jeden einzelnen Berg studiert – ich bin mit dem Messer sozusagen durch die Welt gereist», sagt die 32-Jährige. Sie sei in ein Loch gefallen und habe befürchtet, das Arbeiten im familiären Kreis zu verlieren.

Die Ära von Andy Hostettler mit Panorama Knife ist vorbei. (Bild: Donato Caspari, Juli 2018)

Die Ära von Andy Hostettler mit Panorama Knife ist vorbei. (Bild: Donato Caspari, Juli 2018)

Produkte für designaffine Leute

Eine Befürchtung, über welche sie heute lachen kann. Denn im Juni dieses Jahres hat sie sich mit ihrer Familie zusammengesetzt und zu viert haben sie eine neue Geschäftsidee entwickelt: «Nani Manu» – eine Designmanfaktur. Im Vordergrund steht Reana Hostettler als Grafikerin und Produktdesignerin. Sie trägt – wie auf dem Markenlogo auch sichtbar – einen Dutt und erzählt: «Nani ist mein Spitzname. So nennen mich meine engen Freunde.»

Die Produktepalette umfasst bisher Holzboxen in vier verschiedenen Grössen, Kerzenständer, die je eine Seite für hohe Kerzen und eine für Rechauds haben, Serviertabletts und Schneidebretter mit verschiedenen Silhouetten von Städten sowie eine individuell einstellbare Toolbox für Büro-Utensilien. Alle Produkte können aus Holz nach Wunsch angefertigt – Ahorn, Nussbaum, Eiche oder Esche – und auch mit Logos oder Gravuren versehen werden.

«Wir möchten noch so viele Ideen realisieren und haben unsere Kreativität regelrecht bremsen müssen»

- sagt Marie-Anne Hostettler. «Wir werden eine Idee nach der anderen umsetzten.» Wie etwa Geschenksets. Die sind aber für das kommende Weihnachtsfest bereits geplant.

Die Produkte werden grösstenteils zusammen mit dem Ekkarthof in Lengwil hergestellt, einer Heil- und Bildungsstätte für Pflegebedürftige. «Da gibt es eine geeignete und grosse Schreinerei», erzählt Reana Hostettler. Die Produkte richten sich an designaffine Personen, «die wissen, was das Produkt bedeutet, deren kleine Details zu schätzen wissen und Respekt vor der Ressource Holz haben.» Sie selbst habe auch lange Rundgänge durch den Wald gemacht, gemeinsam mit einem ehemaligen Forstwart. «Ich habe unglaublich viel über Bäume gelernt», sagt sie.

«Bald werde ich passend zu den holzigen Produkten einen Holzblog schreiben.»

Neues erfahren und lernen. Das sind Gründe, weshalb Andy Hostettler der Abschied von Panorama Knife nicht allzu schwergefallen ist. «Wir haben nicht mehr viel dazulernen können», sagt er und Jan Durrer, der Ehemann seiner Tochter, fügt an:

«Wir waren auf das Messer fixiert. Das Ende dieser Ära gibt uns den Spielraum, Ideen zu entwickeln, die nichts mit Messern zu tun haben.»

Das neue Projekt öffne allen Beteiligten eine neue Welt. «Und ich habe noch viele andere Sachen vor», sagt Andy Hostettler lachend.

Panorama Knife

Die ersten Panorama Knife-Messer sind vor sieben Jahren auf den Markt gekommen. Es folgten diverse Schweizer Bergpanoramen. Das Unternehmen wurde grösser und grösser. Zum Brotmesser gesellten sich Käse-, Universal- und Steakmesser, sogar ein Taschenmesser. Das Unternehmen expandierte auch international: Heute können sich Herr und Frau Thurgauer nicht nur mit dem Säntispanorama, sondern auch mit dem Tafelberg durchs Brot säblen. Das Unternehmen hat unter anderen den Idee-Suisse-Award gewonnen.

Zuletzt arbeiteten die Ermatinger Unternehmer Marie-Anne und Andy Hostettler nicht nur im familiären Kreis an PanoramaKnife, sondern auch mit Geschäftspartner und Mitinhaber Hans-Peter Bolliger. Im Mai dieses Jahres aber habe HP Bolliger ein gutes Angebot gemacht – und Hostettlers haben sich von PanoramaKnife getrennt.

Hinweis
Produkte erhältlich ab 20. November unter: www.nanimanu.ch

ERMATINGEN: «Bitte niemals ablecken!»

Andy Hostettler und seine Messer sind über den Thurgau hinaus bekannt. Mit einem humorvollen, selbst gedrehten Video machen er und seine Frau nun Werbung für ihr neuestes Produkt.
Rossella Blattmann