Der Biber im Fadenkreuz: Nationalrätin Verena Herzog kritisiert «Irreführung der Stimmbürger»

Die Gegner des Jagdgesetzes werben mit einem Biber im Fadenkreuz gegen das «Abschuss-Gesetz». Dabei darf sein Bestand gar nicht reguliert werden.

Christian Kamm
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

An der Realität vorbei gezielt? Gegen das neue Jagdgesetz wird mit einem Biber im Fadenkreuz mobilisiert - unter anderem in Kreuzlingen.

An der Realität vorbei gezielt? Gegen das neue Jagdgesetz wird mit einem Biber im Fadenkreuz mobilisiert - unter anderem in Kreuzlingen.

Andrea Stalder

Der herzige Biber ist ein Sympathieträger. Glaubt man den Abstimmungsplakaten, die einem gegenwärtig im Thurgau begegnen, geht es ihm mit dem geänderten Jagdgesetz, über das am 27. September abgestimmt wird, an den Kragen. Es zeigt das geschützte Tier unter der Überschrift «Töten statt schützen» in einem Fadenkreuz. Und appelliert: «Abschuss-Gesetz Nein».