Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Das waren anständige Leute»

Bis am Samstagnachmittag hat die Pnos den Ort der Gründungsfeier von fünf Ostschweizer Sektionen geheim gehalten. Auch das Wirtepaar des Kaltbrunner «Löwens» wusste lange nicht, zu welchem Zweck der Raum genutzt wird.
Daniel Graf
Im «Löwen» in Kaltbrunn tagte die Pnos. (Bild: Urs Zweifel)

Im «Löwen» in Kaltbrunn tagte die Pnos. (Bild: Urs Zweifel)

Die Partei national orientierter Schweizer (Pnos) hat am Samstag im Partyraum des Kaltbrunner Restaurants Löwen die Gründung von fünf neuen Ostschweizer Sektionen gefeiert (Ostschweiz am Sonntag von gestern). Sie tat dies mit Reden von Parteipräsident Dominic Lüthard und anderen, ebenfalls einschlägig bekannten Personen aus der rechten Szene.

Der Veranstaltungsort wurde erst am Samstagnachmittag über eine Handynummer bekanntgegeben. Auch das Wirtepaar Vreni und Andreas Bachmann hatte erst am Freitagabend erfahren, wer den Raum nutzen wollte. «Ein junger Mann hatte den Raum gemietet. Wir haben ihn nicht gefragt, was er darin tun wolle», sagt Vreni Bachmann. Am Samstagnachmittag sei dann die Polizei bei ihnen vorstellig geworden: «Sie haben uns gesagt, dass sie alles abriegeln würden und dass nichts passieren könne. Damit war die Sache für uns erledigt.» Abgeriegelt werden musste der Anlass vor allem, weil die Antifaschistische Aktion (Antifa) am Samstag spontan zu einer Gegendemonstration in Rapperswil aufgerufen hatte. Die Polizei hielt die Antifa in Schach und laut Vreni Bachmann blieb es in Kaltbrunn ruhig: «Das waren anständige Leute. Sie hatten einen eigenen Sicherheits- und Parkdienst dabei, die dafür sorgten, dass nichts passierte.» Die St. Galler Kantonspolizei bestätigte in einem Communiqué: «Die Lage blieb ruhig, es ergaben sich keine polizeilichen Einsätze.» Gemeindepräsident Markus Schwizer hatte am Freitag in den Ferien von der geplanten Veranstaltung erfahren. «Wir sind nicht glücklich, dass ein solcher Anlass in unserer Gemeinde stattfindet», sagt er. «Doch die Pnos ist eine legale Schweizer Partei. Wenn ein Anlass weder verboten noch bewilligungspflichtig ist, so sind den Behörden die Hände gebunden.» Ob für den Anlass tatsächlich keine Bewilligung vonnöten gewesen wäre, das wolle die Gemeinde nachträglich noch einmal prüfen.

Nach dem Pnos-Anlass und dem Rechtsrock-Konzert in Unterwasser vor einer Woche hat die Juso am Wochenende den St. Galler Sicherheitschef Fredy Fässler aufgefordert, «eine Null-Toleranz-Politik» gegen Rechtsextremismus durchzusetzen. Fässler sagte gegenüber SRF4, ihm sei «das Blut in den Adern gefroren», als er erfahren habe, dass am Konzert in Unterwasser der Hitlergruss gezeigt worden sei. Er sei für ein schweizweites Verbot dieses Grusses.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.