Das Natur-Schwimmbecken

Drucken
Teilen

Für Innerrhoder grenzt es an Landesverrat, mit Auswärtigen über das «End der Welt» zu sprechen. Der lauschige Badeplatz hinter Weissbad war lange Zeit ein fast so gut gehütetes Geheimnis wie das Appenzeller Rezept. Kein Wunder: Der Wissbach ist hier tief und breit wie ein Schwimm­becken, der schattige Steinstrand perfekt zum Grillieren und der Fussmarsch vom Hotel Hof Weissbad dauert gerade mal knapp zehn Minuten. Doch geheim ist der Platz längst nicht mehr. Ausserhalb Innerrhodens hat sich herumgesprochen, dass es hier eine idyllische Alternative zur Badi gibt – und erst noch ohne Öffnungszeiten. An heissen Sommertagen sieht man mittlerweile auch Ausserrhoder, St. Galler und Thurgauer zielstrebig mit Strandtuch und Grillgut durch Weissbad marschieren. Wer Ruhe sucht, geht deshalb am besten unter der Woche an den Wissbach – oder bei unsicheren Wetterprognosen. Auch dann ist man allerdings nicht allein: Am «End der Welt» baden die Einheimischen auch bei Regen. (ar)