Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das Klafter hat ausgedient – wie das Fürstentum Liechtenstein neu vermessen wurde

Liechtenstein ist in jahrelanger Arbeit neu vermessen worden. Die Fläche der Grundstücke wurde nicht mehr in Klafter, sondern in Quadratmeter im Grundbuch eingetragen. Obwohl damit das Klafter vollends abgeschafft wurde, soll es nicht verloren gehen.
Günther Meier
Eine Tafel beim Liechtenstein-Center erinnert an das Flächenmass Klafter. (Bild: Günther Meier)

Eine Tafel beim Liechtenstein-Center erinnert an das Flächenmass Klafter. (Bild: Günther Meier)

Dies ist ein Artikel der «Ostschweiz am Sonntag». Die ganze Ausgabe lesen Sie hier.

Frage 1 / 7

Was für ein Mass ist das Klafter?

Längenmass
Tiefenmass
Alle diese Masse.
Raummass
Flächenmass

«Hescht Böda?» Diese Frage gehörte zu den wichtigsten, die Junggesellen früher ihren Angebeteten ins Ohr flüsterten, wenn ans Heiraten gedacht wurde. Stammte die wohlbehütete Tochter aus einem begüterten Haus, konnte sie mit einem erlösenden Kopfnicken antworten. Ja, sie würde Grundstücke als Erbschaft oder Mitgift erhalten.

«Böda» wurden in Liechtenstein seit Menschengedenken mit dem Flächenmass Klafter gemessen. Ein Klafter entspricht genau 3,596652 Quadratmetern, im täglichen Gebrauch wurde auf 3,6 Quadratmeter aufgerundet.

Ältere Liechtensteiner werden es nicht vergessen

So wie von der Heiratsfrage «Hescht Böda?» in den letzten Jahrzehnten zunehmend Abschied genommen werden musste, ist es jetzt im offiziellen Behördengebrauch auch mit dem Klafter zu Ende. Nachdem in diesem Jahr die neue Vermessung zum Abschluss gebracht werden konnte, stehen im Grundbuch die Flächenangaben nicht mehr in Klafter, sondern in Quadratmeter.

In den Köpfen der älteren Bewohner dürfte das Klafter allerdings noch nicht so schnell verschwinden. Und damit auch der jüngeren Generation das alte Flächenmass nicht verloren geht, ist das Klafter zum Kulturerbe erhoben worden. Kulturministerin Aurelia Frick und Wirtschaftsminister Daniel Risch enthüllten eine Bodeninstallation vor dem Liechtenstein-Center, die den Flächenvergleich zwischen Klafter und Quadratmeter zeigt.

Eine lange Geschichte

Das Klafter, das früher im weiten Alpenraum als Längen-, Raum- und Flächenmass im Gebrauch war, hat vor allem im Fürstentum Liechtenstein eine erstaunlich lange Karriere hinter sich. Damit den regionalen Abweichungen bei diesen Massen ein Ende gesetzt werden konnte, wurde in Liechtenstein auf den 1.  Oktober 1844 per Polizeiverordnung das österreichische Mass- und Gewichtssystem eingeführt. Im Unterschied zum österreichischen Nachbarn konnte sich das Klafter im Fürstentum jedoch als Mass für «Böda» halten – von der Brautschau über den Grundstückhandel bis zum Grundbuch.

Die Widerstandskraft des Klafters über beinahe zwei Jahrhunderte ist erstaunlich. Es überlebte eine erste Abschaffung schon im Jahr 1875, als das metrische System in Liechtenstein per Gesetz eingeführt wurde. Ein paar Jahrzehnte später liess man, wohl aufgrund der Erfahrungen mit dem landläufigen Festhalten am Klafter, eine gewisse Milde walten, wie ein Rückblick von Kulturministerin Aurelia Frick erbrachte. Bei der Übernahme der schweizerischen Gesetzgebung über Mass und Gewicht wurde 1934 eigens für Liechtenstein die Ausnahme festgelegt, dass im Grundbuchverkehr das übliche Flächenmass Klafter beibehalten werden könne – aber versehen mit dem Zusatz, bei einer Neuauflage des Grundbuches müsse auf das metrische System umgestellt werden. Was nun geschehen ist.

Nun kosten Grundstücke deutlich weniger

Im Grundbuch sind nun durchgehend durch alle Gemeinden Quadratmeter enthalten. Wer wissen will, wie gewichtiger ein Klafter gegenüber einem Quadermeter war, der kann vor dem Liechtenstein-Center den Grössenunterschied im Original bestaunen.

Staunen werden in nächster Zeit wohl auch jene Liechtensteiner, welche die Abschiebung des Klafters in das Schaufenster des Kulturerbes nicht mitverfolgt haben. Und zwar wenn sie die aktuellen Bodenpreise studieren. Plötzlich kostet eine Einheit bedeutend weniger? Sind die Preise für die «Böda» so stark gesunken? Nein, jetzt gilt der Quadratmeter als Norm. Also schnell den Preis mal 3,6 rechnen – und man kennt sich wieder aus!

Nicht nur für Flächen

Das Klafter ist auch ein Längen- und Raummass. Besonders als Raummass für Brennholz ist es noch in Gebrauch. Ein Klafter Holz sind heute drei Ster, also drei Kubikmeter. Das Längenmass entspricht ursprünglich den seitwärts ausgestreckten Armen eines Mannes. Mit Einführung des metrischen Systems 1835 wurde es als eine Länge von 1,8 bis 2 Meter definiert. (mha)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.