Das Geheimnis um den Architekten

Am Rande des Naturstimmenfestivals wurde es ausgeplappert: Der Architekt für das Klanghaus Toggenburg am Schwendisee ist bestimmt – sein Name noch geheim.

Regula Weik
Merken
Drucken
Teilen
Der Schwendisee, an seinem Ufer kommt das Klanghaus zu stehen. (Bild: Daniel Ammann)

Der Schwendisee, an seinem Ufer kommt das Klanghaus zu stehen. (Bild: Daniel Ammann)

St. Gallen. «Das Preisgericht hat entschieden», bestätigt Katrin Meier, Leiterin des kantonalen Amtes für Kultur. Allerdings: Es ist eine Empfehlung – zuhanden der Regierung. Sie wird abschliessend bestimmen, welcher Architekt das Klanghaus oberhalb von Unterwasser bauen wird.

Architekt der Spitzenklasse

Es wird ein Architekt der Spitzenklasse sein.

So viel steht fest, seit der Kanton im Januar darüber informiert hatte, welche sechs Architekten im Rennen um den Bau des Klanghauses noch dabei sind – renommierte Büros aus dem In- und Ausland: Miller Maranta, Basel; Meili Peter, Zürich; Steven Holl, New York; Caruso St. John, London; Snohetta, Oslo, und Sanaa, Tokio. «Es sind alle hervorragende Architekten», hatte Werner Binotto, St. Galler Kantonsbaumeister, die sechs Anfang Jahr gerühmt.

Und vor allem: Das Arbeiten im Umfeld von Klang, Musik, Kultur und sensibler Umgebung ist ihnen nicht fremd. Dennoch sagte Binotto damals: «Mit dem Renommée allein ist noch nicht gebaut.» Auch diese hervorragenden Köpfe müssten gute Lösungen für das Klanghaus Toggenburg ausarbeiten. Das haben die Büros in der Zwischenzeit getan, ihre Thesen eingereicht.

Schweigen, schweigen

Welche Arbeit, welcher Architekt wurde der Regierung empfohlen? Katrin Meier schweigt. Auch Werner Binotto lässt sich keinen Hinweis, geschweige denn den Namen entlocken. Im Frühsommer werde die Regierung orientieren, sagt die Leiterin des Amtes für Kultur.

Die Jury – ihr gehören nebst Architekten und Baufachleuten auch ein Musikproduzent und ein Philosoph an – hat nun also den besten Kopf bestimmt.

Eine anspruchsvolle Aufgabe – und eine, bei der schliesslich auch die Chemie mit dem Bauherrn stimmen muss. Also dem Kanton. Er baut und finanziert das Klanghaus.