Da, wo es nicht glänzt

Seit neustem ist der St. Galler Kabarettist und Comiczeichner Manuel Stahlberger Teil der Late-Night-Show von Dominic Deville auf SRF. Im Interview mit dem «Tages Anzeiger» verrät er, dass es ihm vollends ausreiche den Moderatoren zu unterstützen, statt selbst im Mittelpunkt zu stehen.

Drucken
Teilen
Manuel Stahlberger Titelgeschichte zu seinem neuen Soloprogramm (Bild: Mareycke Frehner)

Manuel Stahlberger Titelgeschichte zu seinem neuen Soloprogramm (Bild: Mareycke Frehner)

Seit neustem ist der St. Galler Kabarettist und Comiczeichner Manuel Stahlberger Teil der Late-Night-Show von Dominic Deville auf SRF. Im Interview mit dem «Tages Anzeiger» verrät er, dass es ihm vollends ausreiche den Moderatoren zu unterstützen, statt selbst im Mittelpunkt zu stehen. «Eine eigene Sendung würde mich überfordern. Mir reichen die fünf Minuten, die mir da zustehen, vollends.» Seine Songs thematisieren Randgebiete, Zwischenräume, Aussenquartiere, Agglo. Das habe seinen guten Grund, denn er rücke gerne normale Figuren und gewöhnliche Begebenheiten ins Zentrum seiner Lieder. «Da, wo es nicht glänzt, ist es interessanter. In der Kunst sowieso.» Er suche aber nicht bewusst nach solchen Themen, sondern decke sich eben dort ein, wo er sich auskenne und das seien nun mal die Ränder und Zwischenräume. (cg)