Coronavirus
Vorsicht bei der Einreise: Österreich büsst jetzt bei «3-G»-Verstössen

Seit heute Mittwoch gilt in Österreich eine neue Verordnung. Neu darf die Polizei Bussen ausstellen, wenn gegen Corona-Auflagen verstossen wird. Wer also ohne Covid-Zertifikat nach Österreich reist, muss mit einer Busse von 90 Euro rechnen.

Drucken
Teilen
Die Polizei kontrolliert Pendler am Zoll nach Österreich.

Die Polizei kontrolliert Pendler am Zoll nach Österreich.

Bild: Gian Ehrenzeller / KEYSTONE

(rr) Heute Mittwoch ist in Österreich eine neue Verordnung in Kraft getreten. Diese betrifft auch Pendlerinnen und Touristen aus der Schweiz. So dürfen neu Polizistinnen und Polizisten bei Verstössen gegen die Coronavirus-Auflagen direkt Bussen ausstellen, es gibt nicht mehr unbedingt eine Anzeige.

Busse für fehlendes Covid-Zertifikat

So ist zum Beispiel für «die fehlende Bereithaltung eines Nachweises einer geringen epidemiologischen Gefahr» – sprich ein Covid-Zertifikat – 90 Euro zu bezahlen. Eine Busse in dieser Höhe gibt es auch immer noch für das «Fehlen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden und eng anliegenden Schutzvorrichtung» oder das «Fehlen einer FFP2-Maske» in gewissen Bereichen.

Bei sogenannten «3-G»-Verstössen («geimpft, genesen oder getestet») musste vorher noch ein Verfahren eingeleitet werden.

Hat man ein Covid-Zertifikat, kann man derzeit nach Österreich ohne Quarantäne einreisen. Als anerkannter Test gilt ein PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden oder ein Antigentest, der nicht älter als 48 Stunden ist. Den Test braucht man ab 12 Jahren. Selbsttests gelten nicht.

Man kann den Test auch in Österreich machen, allerdings muss man sich dann vorher elektronisch Registrieren und innert 24 Stunden nach Einreise den Antigentest nachholen.

Das gilt für die Durchreise

Im Transitverkehr durch Österreich ohne Zwischenstopp braucht es keine Einreiseregistrierung, keinen Test und keine Impfung. Allerdings darf man dann wirklich nur dringende Stopps einlegen, zum Beispiel zum Tanken oder wenn man auf die Toilette muss.

Das gilt in anderen Ländern:

  • Italien: Für die Einreise muss zuerst ein Online-Formular ausgefüllt werden. Ausserdem braucht es ein Covid-Zertifikat (erst gültig zwei Wochen nach der zweiten Impfung, in italienischer, englischer, französischer oder spanischer Sprache), oder ein höchstens 48 Stunden alter Antigentest. In einigen Regionen gelten zusätzliche Bestimmungen.
  • Frankreich: Hier genügt ein Covid-Zertifikat. Der Antigentest darf nicht älter als 72 Stunden sein.
  • Griechenland: Ein Covid-Zertifikat oder ein negativer Test, der nicht älter als zwei Tage ist, genügt. Ausserdem muss spätestens 24 Stunden vor Abreise ein Online-Formular ausgefüllt werden.
  • Deutschland: Wer mit dem Flieger nach Deutschland reist, braucht ein Zertifikat. Über den Landweg ist es momentan noch nicht Pflicht.
  • Spanien: Bei der Einreise wird Fieber gemessen. Zudem muss vor der Einreise ein Formular ausgefüllt werden.
  • Kroatien: Ein Covid-Zertifikat (gültig bereits ab 22 Tagen nach der ersten Impfung) genügt. Sonst braucht es einen Antigentest, der nicht älter als 48 Stunden ist.
  • Albanien: Hier genügt es, wenn man eine Erklärung unterschreibt, dass man negativ ist.

Grundsätzlich sollte man sich vor der Einreise in ein anderes Land über die aktuell geltenden Bestimmungen im Zielland informieren, da sich die Lage kurzfristig ändern kann und neue Regeln eingeführt werden. Hier gibt es die Übersicht der ausländischen Vertretungen in der Schweiz, die Auskunft geben können.

Aktuelle Nachrichten