Coronamassnahmen
In einer Filiale ist das Streusalz abgesperrt – «Massnahmenirrsinn» oder ein Irrtum? Das sagt Coop zum viel diskutierten Bild

Ein Bild wird in den Sozialen Medien fleissig geteilt: Eine Coop-Filiale verkauft kein Streusalz und Reinigungsmittel für Autoscheiben – trotz Wintereinbruch. Der Grund? «Die Coronamassnahmen des Bundes». Doch stimmt dies auch wirklich? Coop verneint.

David Grob
Drucken
Dieses Bild wurde in den sozialen Medien fleissig geteilt: Coop verkauft kein Streusalz und kein Reinigungsmittel für Autoscheiben – angeblich.

Dieses Bild wurde in den sozialen Medien fleissig geteilt: Coop verkauft kein Streusalz und kein Reinigungsmittel für Autoscheiben – angeblich.

Ein Bild geht viral. Zumindest ein wenig. Erst teilte es der Fahrlehrer Roger Etter auf seiner privaten Facebook-Seite, dann tauchte es auf Twitter auf. Das Handybild, offensichtlich aufgenommen in einer Coop-Filiale, zeigt Säcke voller Streusalz und Beutel voller Autoscheibenputzmittel. Und darüber: Zwei Plastikbänder und ein Zettel «Aufgrund behördlicher Auflagen steht dieses Sortiment zur Zeit nicht zur Verfügung.»

«Ähhhhhhh, das macht SINN», schreibt Etter auf Facebook. «Massnahmenirsinn», heisst es auf Twitter, wo das Bild mittlerweile 530 Herzen gesammelt hat und über 170 mal retweetet wurde – darunter auch von SVP-Exponenten wie Christoph Mörgeli oder Claudio Zanetti.

«Massnahmenirrsinn» – der Ruf hallt in den Echokammern des jeweiligen Umfelds wieder und folgt der Logik der sozialen Medien: Erzürnte Emojis und knapp 130 meist wütende Kommentare bei Facebook, rund 170 Retweets und über 500 Herzen bei Twitter. Und die Aufregung scheint ja auch gerechtfertigt. Salz und Scheibenputzmittel im Winter scheint nötig. Vor allem, wenn der Winter plötzlich wieder ein richtiger Winter ist. So wie am Wochenende.

«Nicht durchdacht», sagt der Fahrlehrer

Roger Etter, Fahrlehrer der Fahrschule Stardrive

Roger Etter, Fahrlehrer der Fahrschule Stardrive

Bild: PD

Anruf bei Roger Etter. Der St.Galler ist Fahrlehrer und Inhaber der Fahrschule Stardrive und wurde bereits mehrfach als «bester Fahrlehrer der Ostschweiz» ausgezeichnet. Personen, die beruflich viel mit dem Auto unterwegs seien, benötigten Scheibenputzmittel, sagt Etter. «Da kann es doch nicht sein, dass dies nicht verkauft werden darf.» Und weiter:

«Ich benötige im Winter rund zwei Liter Scheibenputzmittel jeden zweiten Tag. Meinen Mitarbeitern geht es gleich.»

Etter findet die Massnahmen des Bundes «gar nicht durchdacht». Er ist ein grundsätzlicher Kritiker der Coronamassnahmen. Seiner Meinung nach gäbe es zwei Varianten:

«Entweder einen harten Lockdown über einige Wochen – dann sinken die Zahlen –, oder alles offen lassen. Aber die jetzige Lösung ist Wischiwaschi.»

Streusalz-Verkauf ist erlaubt – Coop will reagieren

Nicht alle Kommentare auf Facebook oder Twitter sind erzürnt. Es gibt auch mahnende User, die Bilder aus anderen Coop-Filialen posten, in denen Streusalz und Autoscheibenputzmittel nicht abgedeckt sind und verkauft werden. Was ist da los? Setzen die Filialen die Massnahmen unterschiedlich um?

«Wir bieten Streusalz und Scheibenputzmittel gemäss der Verordnung des Bundes in unseren Verkaufsstellen an», heisst es auf Anfrage bei der Medienstelle. Und: «Sollte dieses Sortiment in einer einzelnen Coop-Verkaufsstelle abgesperrt worden sein, werden wir dies anpassen.» Es gelten für alle Filialen dieselben Regeln. Dass das Bild gar nicht aktuell ist und allenfalls aus der Lockdown-Zeit im März stammt, sei im Übrigen nicht möglich. Denn: «Im Frühling ist Streusalz bei Coop nicht erhältlich.»

Aktuelle Nachrichten