Coronamassnahmen

Anonyme Gewerblergruppe will am Montag trotz Verbot die Restaurants öffnen – das sagt der St.Galler Gastropräsident dazu

Eine schweizweite Gruppe von Gewerblern will sich nicht an die Coronaregeln des Bundes halten und ruft zur Öffnung der Restaurants am Montag auf. Der Präsident von Gastro St.Gallen befürwortet diese Aktion nicht.

Drucken
Teilen
Die Restaurants sind derzeit geschlossen.

Die Restaurants sind derzeit geschlossen.

Symbolbild: Michel Canonica

(lim) Wie das Nachrichtenportal «Nau.ch» heute berichtet, wollen sich verschiedene Schweizer Gewerbler gegen die Massnahmen des Bundes zur Bekämpfung des Coronavirus stellen. Unter dem Motto «Wir machen auf» sollen am Montag, 11. Januar, Geschäfte und Restaurants normal geöffnet werden – ohne Einschränkungen oder Sperrstunden. Die anonym operierende Gruppe findet weder Verständnis noch Unterstützung für ihre Pläne bei Verbänden und der Polizei.

«Das können wir nicht unterstützen»

Walter Tobler, Präsident von Gastro St.Gallen, kommentiert die Aktion gegenüber dem Portal «FM1 Today» so: «Das können wir nicht unterstützen. Wir betreiben aktuell politische Arbeit und kämpfen für Entschädigungen.» Ein ähnliches Statement kommt vom Dachverband Gastro Suisse: «Solche Aktionen befürworten wir nicht.»

Wer sich an der Aktion beteiligt, muss mit einer Anzeige rechnen. Für die Kontrolle der Massnahmen ist grundsätzlich das kantonale Amt für Wirtschaft zuständig. Die Kantonspolizei sichert ihre Unterstützung aber zu, wie «FM1 Today» weiter berichtet. «Wir beurteilen dies gemeinsam mit den kantonalen Führungsstab und den zuständigen Ämtern», sagt Mediensprecher Hanspeter Krüsi gegenüber dem Portal.