Corona
Zwischenbilanz der St.Galler Impfkampagne: Das Impf-Interesse der Bevölkerung ist gross, die Online-Anmeldung wird rege genutzt

In einer Medienmitteilung zeigt sich das St.Galler Gesundheitsdepartement erfreut über den aktuellen Verlauf der Impfkampagne. Über 30'000 St.Gallerinnen und St.Galler haben sich bereits für einen Piks im Impfzentrum angemeldet. Das Online-Anmeldetool funktioniere seit der Freischaltung sehr gut und habe auch hohe Besucherinnen- und Besucheraufkommen problemlos verarbeiten können, teilt der Kanton mit.

Merken
Drucken
Teilen
Noch werden im Kanton St.Gallen nur die über 75-Jährigen geimpft. Das Gesundheitsdepartement stellt aber bereits nach Ostern die Impfung ab 65 Jahren in Aussicht - und zieht eine positive Zwischenbilanz.

Noch werden im Kanton St.Gallen nur die über 75-Jährigen geimpft. Das Gesundheitsdepartement stellt aber bereits nach Ostern die Impfung ab 65 Jahren in Aussicht - und zieht eine positive Zwischenbilanz.

Symbolbild: Keystone

(SK/mlb) Eine Woche nach der Freischaltung des Anmeldetools www.wir-impfen.ch haben sich über 30'000 St.Gallerinnen und St.Galler für eine Covid-19-Impfung in einem Impfzentrum angemeldet. «Das grosse Interesse der Bevölkerung ist sehr erfreulich», schreibt das Gesundheitsdepartement in einer Medienmitteilung. Ebenfalls positiv seien die Stabilität und die einfache Bedienbarkeit des Online-Tools. «Das System läuft seit dem Start vor einer Woche ohne Probleme.» Rückmeldungen aus der Bevölkerung würden zeigen, dass die Anmeldung in wenigen Minuten möglich und das System benutzerfreundlich aufgebaut ist.

Drei Prozent der Angemeldeten sind über 75-jährig. Dass sich nur relativ wenige Personen aus dieser Altersgruppe angemeldet haben, zeigt, dass die Mehrheit der über 75-Jährigen bereits bei ihrer Hausärztin oder ihrem Hausarzt geimpft wurde bzw. einen Impftermin hat. So kann die Altersgrenze nach Ostern graduell auf die über 65-Jährigen gesenkt werden.

Impfstoffmangel bremst Impfzentren

Die Impfzentren in St.Gallen, Buchs, Rapperswil-Jona und Wil nehmen am 7. April 2021 ihren Betrieb auf. Schon diese Woche wird in jedem Zentrum an einem Nachmittag geimpft. Diese Nachmittage dienen dazu, die Prozesse optimal einzuspielen, damit der Ablauf speditiv funktioniert. In jedem Zentrum arbeitet ein Team bestehend aus einer ärztlichen Leitung, Gesundheitsfachpersonen sowie Sicherheits- und Personendienst.

Aktuell erhalten die Kantone immer noch wenig Impfstoff. Im Laufe des Aprils sollen die angekündigten 40'000 Impfdosen in den vier Impfzentren verimpft werden. In dieser Phase sind die Impfzentren in Buchs, Jona und Wil je einen Tag geöffnet. Das Zentrum in St.Gallen ist an zwei Tagen in Betrieb. Die Öffnungszeiten sind von 8 bis 18 Uhr. Sobald mehr Impfstoff verfügbar ist, werden die Kapazitäten ausgebaut und es kann an weiteren Tagen geimpft werden.

Ablauf der Impfung

Nur Personen, die per Mail einen Impftermin mit einem QR-Code bekommen haben, erhalten Zugang ins Impfzentrum. Am Eingang werden der QR-Code und die Identität überprüft. Danach wird in einer der sechs Impfstationen geimpft. Anschliessend müssen alle Personen 15 Minuten nach der Erstimpfung und fünf Minuten nach der Zweitimpfung überwacht werden. Die Zweitimpfung findet frühestens vier Wochen nach dem Ersttermin im gleichen Impfzentrum statt.

Die Einladung zum zweiten Impftermin erfolgt per Mail. Ebenso die Impfbestätigung, welche unmittelbar nach der Zweitimpfung zugestellt wird. Die Impfbestätigung ist mit einem QR-Code versehen und erfüllt die Anforderungen an die Fälschungssicherheit. Im April wird auch in den Hausarztpraxen in ähnlichem Umfang wie in den Impfzentren weiter geimpft. Für die Arztpraxen stehen im April ebenfalls zirka 40'000 Impfdosen zur Verfügung.