Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Entscheid über das Clubhaus bis Juni vertagt

166 von 317 Bürgerinnen und Bürgern von rüti hoben die Hand, als es am Freitag über eine Urnenabstimmung zu entscheiden galt. Ein zweiter Antrag, die Vereine mit einem Darlehen in die Pflicht zu nehmen, hatte keine Chance.
Kurt Latzer

Er lasse in der Mehrzweckhalle vorsichtshalber für 250 Personen Stühle aufstellen, sagte Philipp Scheuble, Gemeindepräsident von Rüthi nach der Vorversammlung. Gegen 400 Personen ha­ben am Freitagabend die Bür­gerversammlung in der Mehrzweckhalle besucht – Stimmberechtigte und Besucher zusammengerechnet.

Dass Georg Lechtenböhmers Antrag, den Entscheid über den 2,95-Millionen-Kredit an der Urne zu entscheiden, eine deutliche Mehrheit fand, überraschte. Vor allem die Leitung jener drei Vereine, die sich am Clubhaus beteiligen wollen. Sie hatten gute Arbeit geleistet und für die Bürgerversammlung viele Mitglieder mobilisiert.

«Ich war relativ sicher, den Entscheid an der Versammlung zu bekommen», sagte Urs Baumgartner, Präsident des FC Rüthi, am Ende der Versammlung. Überrascht habe ihn auch, dass einige Mitglieder von Vereinen dem Urnenentscheid zugestimmt hatten. «Nach dem Informationsanlass zum neuen Clubhaus war ich sicher: Die Bürgerinnen und Bürger entscheiden an der Versammlung», sagte Philipp Scheuble, «nach der Vorversammlung glaubte ich nicht mehr so recht daran.»

Die Mehrbelastung sei nicht zu stemmen

Trotz des 166:139-Entscheids hätten die Stimmberechtigten ihre Meinung revidieren können. Die Chance hierfür ermöglichte ihnen ein weiterer Antrag. Martin Bürki beantragte, die Politische Gemeinde solle den drei beteiligten Vereinen ein zinsloses Darlehen von 300'000 Franken gewähren, rückzahlbar innert 30 Jahren. Damit reduziere sich der Kredit auf 2,65 Mio. Franken, weshalb mittels Rückkommensantrag doch noch ein Entscheid an der Bürgerversammlung möglich wäre.

Martin Büchels Antrag löste eine Reihe Wortmeldungen aus. Für die Vertreter der Vereine war klar: Neben den jährlichen Unterhaltskosten von 30'000 Franken könne man sich die Rückzahlung weiterer 3333 Franken pro Verein nicht leisten. Christof Büchel bezeichnete es gar als Frechheit, den Vereinen das abverlangen zu wollen. Sie hätten an Anlässen zugunsten der Gemeinschaft in den vergangenen 40 Jahren Tausende Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Und die Guggenmusik Rhii-Jooli, sagte deren Präsident, belege die geplante Anlage nur zu vier Prozent. Mit einem grossen Fest im Jahr sei die Mehrbelastung nicht zu stemmen.

Nur zwei Personen stimmten zu

Am Ende hatte Martin Bürkis Antrag keine Chance, ihm stimmten lediglich zwei Personen zu. Damit war auch der Rückkommensantrag vom Tisch: Die Rüthner Bevölkerung entscheidet am 30. Juni, ob der geplante Neubau Sport- und Freizeitanlage Rheinblick gebaut werden kann.

Keine Diskussionen und je nur eine Gegenstimme gab es bei der Abstimmung über die Jahresrechnung 2018 und das Budget 2019. Die allgemeine Umfrage nutzte niemand.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.