Cholera

Dass die Cholera auch mal bis ins oberste Wallis, das Goms, vordrang, ist mehr oder weniger gesichert. Warum aber die Gomser einem Gericht den Namen der Infektionskrankheit gegeben haben, ist ein Rätsel.

Merken
Drucken
Teilen

Dass die Cholera auch mal bis ins oberste Wallis, das Goms, vordrang, ist mehr oder weniger gesichert. Warum aber die Gomser einem Gericht den Namen der Infektionskrankheit gegeben haben, ist ein Rätsel. Selbst Marianne Kaltenbach musste in ihrem Buch «Ächti Schwizer Chuchi» eingestehen: «Woher diese eher merkwürdige Bezeichnung stammt, ist mir nicht bekannt.» Es gibt Theorien, wonach die Gomser während einer Cholera-bedingten Quarantäne alles Vorrätige zusammengetragen und daraus einen Auflauf kreiert hätten.

Wie dem auch sei: Cholera oder Chollera oder Cholleri oder Chouera ist laut Betty Bossi eine «Pikanterie mit süsser Note», nämlich ein Kuchen mit Zwiebeln, Äpfeln, Kartoffeln, Lauch und Käse. Doch es ist wie oft bei überlieferten Klassikern. Jede Familie im Goms hat ihr eigenes Rezept. (Hn.)