Chef Spuhler schweigt: Wie sich Stadler-Mitarbeiter privat mit den Protesten gegen Weissrusslands Diktator Lukaschenko solidarisieren

Stadler-Mitarbeiter in Minsk solidarisieren sich mit der Protestbewegung gegen Diktator Lukaschenko – es gab 15 mutmassliche Festnahmen. CEO Peter Spuhler hält sich bedeckt. Bei früherer Gelegenheit hielt er fest, er respektiere Lukaschenko als Staatschef.

Serafin Reiber
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Gute Beziehungen: Peter Spuhler mit Weissrusslands Diktator Lukaschenko bei der Werkseröffnung 2014 in Minsk.

Gute Beziehungen: Peter Spuhler mit Weissrusslands Diktator Lukaschenko bei der Werkseröffnung 2014 in Minsk.

Bild: pd/Alexey Efremov

Blendgranaten, Gummischrot, Schlagstöcke, schwere Militärtechnik: Nach dem mutmasslichen Wahlbetrug von Machthaber Alexander Lukaschenko in Weissrussland vom 9. August geht das Regime mit aller Härte gegen die Protestbewegung vor.