Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Interview

Chef des Ostschweizer GC-Fanclubs vor dem Krimi beim FC St.Gallen: «Ich war das schwarze Schaf der Familie»

Drohender Abstieg, Querelen in der Führung – und jetzt das eminent wichtige Spiel beim FC St.Gallen: René Gnägi, Chef des GC-Fanclubs Ostschweiz, macht schwierige Zeiten durch. Der Zuzwiler über die Leiden als GC-Anhänger und die Partie vom Mittwochabend, 20 Uhr, im Kybunpark.
Daniel Walt
Der oberste GC-Fan der Ostschweiz: René Gnägi aus Zuzwil. (Bild: pd)

Der oberste GC-Fan der Ostschweiz: René Gnägi aus Zuzwil. (Bild: pd)

Wie schwer ist es derzeit, sich in der Ostschweiz als GC-Fan zu outen?

René Gnägi: Grundsätzlich spielt es keine Rolle, ob man das in der Ostschweiz tut oder nicht… GC steckt im Moment in einer ganz schwierigen Situation. Da mein Herz aber immer für die Hoppers schlagen wird, ist es für mich nicht hart, GC-Fan zu sein.

Das nehmen wir Ihnen nicht ab. Sie werden im Moment doch sicherlich besonders oft auf den möglichen Abstieg Ihrer Lieblingsmannschaft und die andauernden Querelen bei GC angesprochen.

Ja, das ist so. Natürlich leidet man als Fan in solchen Situationen, denen es nicht läuft, besonders. Aber das geht allen Fussballfans gleich.

Am Mittwoch nun steht das eminent wichtige Duell zwischen St.Gallen und GC an. Beide Teams brauchen dringend einen Sieg. Mit welchen Gefühlen gehen Sie in den Kybunpark?

Mit gemischten. St.Gallen hat am Sonntag bei YB stark gespielt und unglücklich verloren. GC seinerseits hat jetzt eine Mannschaft auf dem Platz, die will und die kämpft, das hat man im letzten Heimspiel gegen Lugano gesehen.

Die Rivalität zwischen St.Gallen- und GC-Fans ist gross. Kaum etwas würde die St.Galler Anhänger so sehr freuen, wie die Grasshoppers mit einem Sieg noch mehr ins Elend zu stossen.

Das ist so, wobei solche Rivalitäten natürlich ein Stück weit auch heraufbeschworen werden. Generell wäre die Schadenfreude über einen Abstieg von GC in der Fussballschweiz natürlich gross. Aber ganz ehrlich: Eine Super League ohne GC ist doch fast nicht denkbar!

Was betrübt Sie am meisten, wenn Sie an die aktuelle Situation des Rekordmeisters denken?

Es ist traurig, dass es in den letzten Wochen und Monaten derart drunter und drüber gegangen ist und dass wir aktuell auf dem letzten Platz liegen. GC ist zwar nach wie vor Rekordmeister, aber wir sind nicht mehr das, was wir einmal waren. Deshalb sollten wir uns nicht mehr so stark an der Vergangenheit orientieren. Der Abstand zu Basel und auch YB ist momentan einfach sehr gross geworden.

Glauben Sie überhaupt noch daran, dass der Abstieg vermieden werden kann?

Mein Kopf sagt Nein. Mein Herz Ja.

Wenn GC absteigt, wird der Club – anders als beispielsweise der FC St.Gallen oder der FC Zürich – kaum den sofortigen Wiederaufstieg schaffen. Einverstanden?

Das liest man im Moment überall. Aber das muss nicht so kommen. Fest steht: Gelingt es nicht, sofort wieder aufzusteigen, wird es Jahr für Jahr schwieriger.

Wie sind Sie als Ostschweizer überhaupt zum GC-Fan geworden?

Mitte der 80er-Jahre, ich war damals fünf oder sechs Jahre alt, nahm mich mein Vater einmal ins altehrwürdige Espenmoos mit. Ich war sofort von den blauweissen GC-Fans fasziniert. Später gab ich meinen ersten Lehrlingslohn dann prompt für eine Saisonkarte bei GC aus.

Standen Sie diesbezüglich unter dem Einfluss Ihres Vaters?

Nein, er war nie GC-Fan. Auch meine Brüder nicht, die waren eher für St.Gallen. Ich war also das schwarze Schaf in der Familie (lacht).

Wie beschreiben Sie die aktuelle Stimmung im GC-Fanclub Ostschweiz, den Sie präsidieren?

Die Mitgliederzahlen steigen und fallen mit den Leistungen des Clubs. Unter unseren aktuell 45 Mitgliedern gibt es aber viele, die schon seit der Fanclub-Gründung 2003 dabei sind. Darunter sind natürlich auch solche, die nicht mehr so oft an die Spiele gehen – irgendwann hat man eine Familie und macht eher mit der was, besonders wenn die Leistungen auf dem Platz nicht mehr stimmen. Es gibt aber auch viele Anhänger, die nach wie vor die Heim- und Auswärtsspiele des GCZ besuchen.

Abschliessend noch Ihr Resultattipp für das Spiel vom Mittwoch?

Ich hoffe auf einen spannenden Match und tippe auf ein knappes 2:1 für meine Grasshoppers.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.