Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Campus Wattwil: Die wichtigsten Fragen und Antworten zur kantonalen Abstimmung vom 17. November

Der Kanton St.Gallen will die Kanti und die Berufsschule in Wattwil erneuern und auf einem Campus zusammenführen. Was man dazu wissen muss.
Adrian Vögele
Das fast 50-jährige Kantigebäude in Wattwil soll mit einem Neubau ersetzt und dann verkauft werden. (Bild: Michel Canonica)

Das fast 50-jährige Kantigebäude in Wattwil soll mit einem Neubau ersetzt und dann verkauft werden. (Bild: Michel Canonica)

Warum will der Kanton seine Schulen in Wattwil erneuern?

Die Gebäude der Kantonsschule und des Berufs- und Weiterbildungszentrums Toggenburg (BWZT) stammen beide aus den 1970er-Jahren und erfüllen die Anforderungen an den Schulbetrieb nicht mehr.

Wo liegen die Probleme?

Beide Schulgebäude sind zu klein für die heutigen Schülerzahlen. So wurde die Kanti für 450 Schülerinnen und Schüler konzipiert, heute sind es 670. Sowohl Kanti als auch Berufsschule sind an zusätzlichen Standorten eingemietet, was pro Jahr 725'000 Franken kostet. Das Kantonsschulgebäude hat schwere bauliche Mängel – Regenwasser dringt ein, bei der Erdbebensicherheit und beim Brandschutz gibt es grosse Defizite. Etwas besser ist der Zustand des BWZT, aber auch dort gibt es verschiedene Sicherheitsdefizite. Zudem müssen Fassade, Fenster und Dach mittelfristig saniert werden.

Wieso ist hier von einem Campus die Rede?

Weil der Kanton die Kanti und das BWZT in Wattwil in unmittelbarer Nachbarschaft zusammenführen will (siehe Karte) und die beiden Schulen künftig Infrastrukturen wie Aula, Mensa, Küche und Sportanlage gemeinsam nutzen sollen. Das vereinfacht den Betrieb und spart Kosten.

Und wie soll dieser Plan umgesetzt werden?

Die Kantonsschule an ihrem heutigen Standort zu erweitern, ist keine Option – es hat dort schlicht zu wenig Platz. Darum plant der Kanton einen Neubau auf dem Grundstück Rietstein. Das neue Kantigebäude soll 2025 bezugsbereit sein. 2026 bis 2028 soll dann das BWZT-Gebäude erneuert und erweitert werden – die Berufsschule zügelt für diese Zeit vorübergehend ins alte Kantonsschulgebäude. Auf diese Weise sind für den Schulbetrieb während der Bauphase keine Provisorien nötig. Kanti und BWZT sollen zudem eine gemeinsame Aussensportanlage erhalten, welche die Gemeinde Wattwil erstellt. Der Bezug dieser Anlage ist 2022 vorgesehen.

Was kostet das Ganze?

108 Millionen Franken, wovon 73,5 Millionen für die Kantonsschule und 34,5 Millionen für das BWZT vorgesehen sind.

Warum kann man nicht getrennt über Kantonsschule und BWZT abstimmen?

Weil die beiden Gebäude, so wie sie der Kanton vorsieht, gewisse Infrastrukturen teilen. Sie sind im Betrieb gegenseitig aufeinander angewiesen.

Was geschieht nach 2028 mit dem alten Kantonsschulgebäude?

Das ist offen. Der Kanton will das Gebäude verkaufen.

Gibt es Kritik am Vorhaben?

Das Campus-Projekt an sich ist weitgehend unbestritten. Das Kantonsparlament hat die Vorlage mit 101 zu 7 Stimmen befürwortet. Vertreter des Linthgebiets kritisieren allerdings nach wie vor, dass ihre Region keinen Kantistandort hat.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.