Burgherren-Fantasien hoch über der Sitter

Drucken
Teilen

Die Ruine hat einer Pfadfinder- abteilung in der Stadt St. Gallen ihren Namen geliehen: Die Reste der einst ziemlich mächtigen Burg Alt-Ramschwag aus dem 12. Jahrhundert haben aber nicht nur die Burgherren-Fantasien der Nachkommen von Pfadigründer Lord Baden-Powell beflügelt. Ganz oben auf einem Hochplateau über einem steilen Absturz an der tief eingeschnittenen Sitter gelegen, sind sie seit 2013 im Besitz der Gemeinde Häggenschwil. Der Gemeinderat erwarb sie von der Erbgemeinschaft Thaler – nach einer Jassrunde. Wer hier beim Eindunkeln im Hofinnern ein Feuer entfacht, fühlt sich eins mit den früheren Bewohnern, den Herren von Ramschwag, Dienstleute der Äbte von St. Gallen. Hier wurden schon Steinkugeln, Pfeilspitzen, Beschläge, Ofenkacheln, Gefässscherben und Tierknochen gefunden. Die Anlage wurde mit Hilfe von Bund, Kanton, Historischem Verein und Privaten vor dem weiteren Zerfall bewahrt und unter Bundesschutz gestellt. Bis heute ist der Zutritt zum mächtigen Burgfried möglich. (cz)