Brustkrebs: Neue Therapien im Fokus

st. gallen. Auch in diesem Jahr werden an der internationalen Brustkrebskonferenz Neuerungen in der Behandlung dieser Krankheit vorgestellt. Im Mittelpunkt der Tagung, die vom 16. bis 19. März in St.

Drucken
Teilen

st. gallen. Auch in diesem Jahr werden an der internationalen Brustkrebskonferenz Neuerungen in der Behandlung dieser Krankheit vorgestellt. Im Mittelpunkt der Tagung, die vom 16. bis 19. März in St. Gallen stattfindet, steht die Information über weitere bedeutende Fortschritte in der Behandlung von operablem, frühem Brustkrebs (Early Breast Cancer = EBC).

Nicht mehr nach «Schablone»

Wie der Veranstalter, die St. Gallen Oncology Conferences, mitteilt, werden heute dank molekularer Tumordiagnostik die Patientinnen immer weniger nach «Schablone», dafür immer mehr gezielt und schonender behandelt. Nicht mehr alle Frauen brauchen die gefürchtete, intensive Chemotherapie.

Öffentliche Diskussion

Die internationale Konferenz mit 4500 bis 5000 Brustkrebsfachleuten aus aller Welt ist eine der wichtigsten weltweit: Sie erarbeitet ihre Empfehlungen zur Diagnose und Therapie des EBC in einem offenen Konsensusprozess: Ein Panel von über 40 Fachexperten diskutiert öffentlich die strittigsten Behandlungsfragen vor Tausenden von Fachleuten.

Das Konsensuspanel erarbeitet international akzeptierte Therapieempfehlungen, die prominent publiziert werden. (red)