BRIEFING
Ostschweiz am Morgen: Schweigeminute für Coronaopfer +++ Geimpfte Heimbewohner werden bevorzugt +++ Weniger Touristen auf dem Säntis

Die wichtigsten News und Termine von heute: Mit Tagblatt.ch gut informiert in den Tag starten.

Jolanda Riedener
Drucken

Übermorgen ist Abstimmungssonntag: Es geht um die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot», das «Bundesgesetz über elektronische Identifizierungsdienste», kurz E-ID, und um ein Referendum gegen das «Freihandelsabkommen mit Indonesien». Gemäss einer Umfrage der SRG vom 10. bis 18. Februar sind 49 Prozent der Befragten für ein Verhüllungsverbot, 54 Prozent gegen die E-ID und 52 Prozent der Befragten für das Freihandelsabkommen mit Indonesien. Wie Schweizer Stimmberechtigten über die drei Vorlagen entscheiden, erfahren Sie am Sonntag in unserem Liveticker auf tagblatt.ch. Im Kanton Thurgau wird ausserdem gewählt: Es finden die Erneuerungswahlen der Schulbehörden statt. Die Redaktion trägt die Resultate laufend für Sie zusammen.

Wie gefällt Ihnen dieses morgendliche Briefing? Ich freue mich über Ihr Feedback an jolanda.riedener@chmedia.ch.

Das Wetter heute

  • «Am Freitag wolkenreich und zeitweise etwas Regen, oder oberhalb von 900 bis 600 Metern auch Flocken. Mit Nordwind deutlich kältere 3 Grad in Appenzell bis 7 Grad im Thurgau und Sarganserland. Abends aus Norden Wetterbesserung und nachts teils klar, frostig und Glättegefahr!» - Meteorologe Joachim Schug

Darüber spricht die Ostschweiz

  1. Applaus im Frühling. Und jetzt? Die Gewerkschaft VPOD fordert, dass das Gesundheitspersonal eine Coronaprämie erhält und will sich nun einen Überblick über die Vergütungen schaffen. Spitäler drücken ihre Wertschätzung jedoch nicht nur monetär aus, heisst es auf Nachfrage bei Ostschweizer Institutionen. Mehr lesen...
  2. Im Seniorenzentrum La Vita in Goldach werden geimpfte und nicht geimpfte Bewohnerinnen und Bewohner ungleich behandelt. Nur geimpfte dürfen an Geburtstags- und Familienfesten teilnehmen, sich in Restaurants aufhalten, wenn diese denn geöffnet sind, und in die Ferien fahren. Die Heimleitung spricht von einer minimalen Bevorzugung. Mehr lesen...
  3. Auf dem Säntis sinkt seit Januar die Zahl der Tagestouristen. Das Hotel auf der Schwägalp bleibt hingegen verhältnismässig gut ausgelastet. An den gesunkenen Besucherzahlen gemessen, hat man im Hotel eine ähnliche Situation schon einmal erlebt: Als Anfang 2019 eine Lawine in die Talstation krachte und Teile des Hotels verschüttete. Mehr lesen...

Das passiert heute

12:00 Uhr

Vor genau einem Jahr starb in der Schweiz die erste Person an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Inzwischen sind in Zusammenhang mit der Pandemie über 9000 Personen gestorben. Um 11:59 Uhr soll ihnen mit einer Schweigeminute gedacht werden, Bundespräsident Guy Parmelin hat dazu aufgerufen. Danach läuten vielenorts die Kirchenglocken.

17:00 Uhr

An den Ski Nordisch Weltmeisterschaften in Oberstdorf hat der Toggenburger Skispringer Simon Ammann erneut einen Auftritt: Er qualifizierte sich zusammen mit den Schweizern Gregor Deschwanden und Dominik Peter für die Grossschanze, live ab 16.40 Uhr auf «SRF 2.»

Ein Ausblick aufs Wochenende

12:00 Uhr

Am Samstagmittag wird bekannt gegeben, ob das eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2025 in St.Gallen ausgetragen wird. 420'000 Zuschauer an drei Tagen würde die Kantonshauptstadt empfangen, das Budget beträgt 37 Millionen Franken. Wir berichten live über den Entscheid auf tagblatt.ch.

«Häsch ghört »

Ein vertrauter Anblick und typisch schweizerisch: Die Ménage, Platmenage oder der Tafelaufsatz, bestückt mit Salz, Pfeffer, Maggi und Aromat.

Geliebt und gehasst: Am Aromat scheiden sich die Geister.

Geliebt und gehasst: Am Aromat scheiden sich die Geister.

Bild: Stefan Kaiser (24. Mai 2016)

Das Accessoire gehört auf jeden Beizentisch in gutbürgerlichen Restaurants. So vertraut uns der Anblick dieser Gewürzauswahl ist, so selten haben wir es in den vergangenen Monaten zu Gesicht bekommen. Vermutlich mit ein Grund, weshalb die gelbe Streuwürze kürzlich zum Trendgespräch auf Twitter mutierte. Unter Connaisseurs ist das aus Hefeextrakt bestehende Gewürz verpönt. Dennoch erfreut sich Aromat einer breiten Beliebtheit. Immerhin: So schnell (Twitter)Trends kommen, so schnell verschwinden sie wieder. Bis Ostern werden wir Ruhe haben von Aromat & Co.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag.
Jolanda Riedener