Briefe gegen die Einsamkeit: Enkelkinder schreiben ihren Grosseltern

Die ältere Generation muss sich in diesen Tagen besonders vor dem Corona-Virus schützen und zu Hause bleiben. Der ideale Zeitpunkt, um die Schönheit handgeschriebener Briefe wieder zu entdecken. Machen Sie mit.

Merken
Drucken
Teilen

Die Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) sind klar. «Bleiben Sie zu Hause, insbesondere wenn sie alt oder krank sind.» Personen über 65 Jahren gehören zur Risikogruppe, welche sich vor dem Corona-Virus besonders schützen muss. So sollen insbesondere Grosseltern keine Enkelkinder hüten, um so die Eltern zu entlasten, die arbeiten müssen.

In den ersten paar Tagen ist der fehlende soziale Kontakt erträglich, doch mit zunehmender Dauer, kann diese Isolation zu Einsamkeit führen, sagen Psychologen. Und hier setzt die Idee vom «St.Galler Tagblatt» an. Videotelefonie sei dank, ist heute auch auf Distanz ein Austausch jederzeit möglich. Aber Grossmami und Grosspapi dürften sich ganz besonders über persönliche und handgeschriebene Post im Briefkasten freuen.

So funktioniert es

  • Kinder schreiben und schicken ihren Grosseltern einen Brief.
  • Sie machen ein Foto dieses Briefs und schicken das Foto per Email an online@tagblatt.ch
  • Die Tagblatt-Redaktion veröffentlicht die Briefe auf Tagblatt.ch sowie in der Printausgabe vom kommenden Samstag.