BREGENZ: 32-Jähriger schiesst sich bei Autofahrt ins Bein

Ein 32-jähriger Schweizer hat sich bei einer Autofahrt in Vorarlberg mit der eigenen Pistole in den Unterschenkel geschossen. Anschliessend warf er die Waffe aus dem Fenster und tischte der Polizei Lügengeschichten auf.

Drucken
Teilen
Der 32-Jährige hantierte im fahrenden Auto mit der Pistole, bis sich ein Schuss löste. (Bild: Archiv)

Der 32-Jährige hantierte im fahrenden Auto mit der Pistole, bis sich ein Schuss löste. (Bild: Archiv)

Ein 32-Jährige Schweizer und sein 45 Jahre alter Begleiter seien am vergangenen Samstag mit ihrem Auto nach Vorarlberg gefahren, um dort ein Lokal zu besuchen, teilte die Vorarlberger Polizei am Mittwoch mit. Die Pistole, für die er keinen Waffenschein besass, habe der Mann währenddessen im Fahrzeug liegen gelassen.

Als er bei der Rückfahrt in die Schweiz mit der Waffe zu hantieren begann, löste sich ein Schuss, der den 32-Jährigen im linken Unterschenkel traf. Nachdem sie die Pistole aus dem Fenster geworfen hatten, fuhren die beiden Männer weiter in ein Schweizer Krankenhaus. Dort erzählten sie den Ärzten von unbekannten Tätern, die den 32-Jährigen angeschossen hätten.

Auch der Schweizer Polizei gegenüber tischten sie zunächst diese Version auf, ehe sie am Ende doch die Wahrheit erzählten. Bei der entsprechenden Suche entdeckte die Polizei am Montag in Koblach (Bezirk Feldkirch) die Pistole, die fünf Meter von der Fahrbahn entfernt in einer Wiese lag. Die zwei Männer werden bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch angezeigt. (sda)