Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BODENSEE: Vogelschützer wollen Kitesurfer bremsen

Der WWF Thurgau hat die letzte Vernehmlassung wegen interner Probleme verpasst. Nun fordert er mit dem Thurgauer Vogelschutz eine Aufhebung der Kitesurf-Zone Münsterlingen – oder zumindest eine Halbierung.

Die Kitesurfer störten die Vögel in der östlichen Bucht von Münsterlingen, erklären der WWF Thurgau und der Thurgauer Vogelschutz in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Die Verbände fordern deshalb eine Aufhebung der Kitesurf-Zone Münsterlingen. Dazu schlagen sie gleich einen für sie akzeptablen Kompromiss vor. Dieser besteht in der Halbierung der für Drachensegler zugelassenen Wasserfläche; ausserdem sollen Bojen die Grenzen markieren, da Drachensurfer diese sonst nur schwer erkennen könnten.

Bei Münsterlingen ist gemäss Mitteilung noch natürlicher Strand zu finden. Das Schilf an der östlichen Bucht dient Haubentauchern, Bläss- und Teichhühnern als Brutstätte. Die Wasservögel nutzen diesen Strandabschnitt bereits im Oktober stark. Kitesurfen ist dort aber jeweils bis am 15. November erlaubt.

Auf gut vier Quadratkilometern erlaubt

Bei der Kitezone Berlingen soll laut den Verbänden überprüft werden, inwieweit sie von den Drachensurfern eingehalten wird. Der Kanton Thurgau gestattet Kitesurfen auf dem Bodensee seit 2003 auf einer drei Quadratkilometer grossen Fläche vor dem Ufer zwischen Berlingen und Ermatingen und auf einer etwas mehr als einen Quadratkilometer grossen Fläche vor dem Ufer zwischen Münsterlingen und Scherzingen.

Das Departement für Justiz und Sicherheit erlässt die Bewilligung jeweils auf zwei Jahre, wobei es jeweils zuvor eine Vernehmlassung durchführt. Bei der periodischen Verlängerung kann die Bewilligung an neue Entwicklungen angepasst werden. Vor der letzten Verlängerung Anfang 2016 hatten sich die Umweltverbände nicht gemeldet. Den Grund erklärt die Mediensprecherin des WWF, Muriel Gschwend: «Wir haben damals aufgrund Geschäftsführerwechsel und Rochaden im Vorstand schlicht die Frist verpasst.»

Thomas Wunderlin

thomas.wunderlin@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.