Bloss nicht Bälleli-Werfen

Leute

Drucken
Teilen

Die 17-jährige Romanshornerin Yasmin Giger ist eine Hoffnungsträgerin bei den Leicht­athleten. Sie holte sich bereits 30 Schweizer-Meister-Titel im Nachwuchs, drei Titel bei den ­Aktiven sowie zwei Silbermedaillen an der Jugendolympiade. Mitte Juni lief die Thurgauerin ­zudem am Obersee-Meeting in Jona an die europäische Spitze. «Der Sport ist immer noch ein Hobby für mich und macht super Spass», sagt sie im Gespräch mit dem «Anzeiger». Zum Sport brachte sie ihr Bruder. «Ich ­bewunderte als kleines Mädchen immer, wie schnell er auf dem Fussballfeld rennen konnte.» Es habe sie nicht interessiert, welche Mannschaft gewann. «Ich fand es spannender, die Spieler zu beobachten und herauszu­finden, was sie so schnell macht.» Sie selbst habe erst in der Jugendriege die Freude am Sport entdeckt. «Vor allem am Rennen, angefangen mit Wettrennen gegen meinen Bruder.» Trotz ihrer Erfolge, kam es für Yasmin Giger nie in Frage, voll auf den Sport zu setzen. «Sieg und Niederlage liegen nahe beiein­ander. Daher war es für mich klar, neben dem Sport eine ­Ausbildung zu machen.» Sie hat sich für das Sport-KV in Kreuzlingen entschieden. Sportlich machen ihr alle Leichtathletikdis­ziplinen Spass. «Ausser Bälleli-Werfen. Das mochte ich noch nie.» (red)