Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Pfadiunfall

Am 23. Juli sind bei einem Brandunfall im Kantonallager der Pfadis St.Gallen und Appenzell zwei 11-Jährige schwer verletzt worden.
Bei dieser Feuerstelle kam es zum Unglück. (Bild: Hanspeter Schiess)

Bei dieser Feuerstelle kam es zum Unglück. (Bild: Hanspeter Schiess)

Die Kinder sollten auf einem Ausflug selbständig Feuer machen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Die Kinder sollten auf einem Ausflug selbständig Feuer machen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Die Journalisten fangen die Stimmung einen Tag nach dem Unfall im Lager ein. (Bild: Hanspeter Schiess)

Die Journalisten fangen die Stimmung einen Tag nach dem Unfall im Lager ein. (Bild: Hanspeter Schiess)

Grosses Interesse bei der Medienorientierung. (Bild: Hanspeter Schiess)

Grosses Interesse bei der Medienorientierung. (Bild: Hanspeter Schiess)

Ein Journalist interviewt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Ein Journalist interviewt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, Armin Bossart, Präsident des Kantonallagers, Patrick Scheiwiler, Lagerarzt und Markus Egger, Mediensprecher des Lagers. (Bild: Hanspeter Schiess)

Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, Armin Bossart, Präsident des Kantonallagers, Patrick Scheiwiler, Lagerarzt und Markus Egger, Mediensprecher des Lagers. (Bild: Hanspeter Schiess)

Die Pressekonferenz fand beim Unfallort statt. (Bild: Hanspeter Schiess)

Die Pressekonferenz fand beim Unfallort statt. (Bild: Hanspeter Schiess)

Lagerarzt Patrick Scheiwiler lobte die Reaktion der übrigen Pfadfinder nach dem Unglück. (Bild: Hanspeter Schiess)

Lagerarzt Patrick Scheiwiler lobte die Reaktion der übrigen Pfadfinder nach dem Unglück. (Bild: Hanspeter Schiess)

Noch sind rund 1600 Kinder im Lager bei Oberbüren. (Bild: Hanspeter Schiess)

Noch sind rund 1600 Kinder im Lager bei Oberbüren. (Bild: Hanspeter Schiess)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.