«Bilderbuch für Erwachsene» über den Klimawandel: Studenten aus Friedrichshafen landen den Bestseller zur Stunde

Zwei angehende Wirtschaftswissenschaftler  von der Zeppelin-Universität  Friedrichshafen fanden kein ansprechendes Buch über den Klimawandel. Also schrieben sie selber eines - mit rasantem Erfolg und der Folge, dass sie seither viel unterwegs sind.

Rolf App
Hören
Drucken
Teilen
Klimawandel-Bestsellerautoren: die Studenten David Nelles (links) und Christian Serrer.

Klimawandel-Bestsellerautoren: die Studenten David Nelles (links) und Christian Serrer.

Edmund Moehrle

Der Anruf aus Friedrichshafen kommt fast anderthalb Stunden nach der abgemachten Zeit. «Entschuldigen Sie», sagt ein ausserordentlich munterer David Nelles, «aber hier war mal wieder die Hölle los – wegen unseres Buchs.» Das liegt beinahe etwas unscheinbar in Buchhandlungen auf, und es kostet fast nichts: fünf Euro in Deutschland, knapp acht Franken in der Schweiz. «Kleine Gase – grosse Wirkung. Der Klimawandel»: Der Titel sagt kurz und bündig, worum es geht, erklärt aber noch nicht den rasanten Erfolg. Über 200 000 Exemplare sind seit dem Herbst 2018 verkauft worden, «es ist im deutschsprachigen Raum das meistverkaufte Buch zum Klimawandel». Stolz klingt mit bei dieser Feststellung.

Man könnte sagen: Es ist das Buch zur Stunde. Doch warum entschuldigen sich David Nelles und Christian Serrer, die es geschrieben haben, im Nachwort bei ihren Eltern für zusätzliche graue Haare? «Nun ja», sagt Nelles, «wir haben ihnen einiges zugemutet.» Und erzählt eine abenteuerliche Geschichte.

Einige Schlagworte, aber keine Zusammenhänge

Sie fängt vor zweieinhalb Jahren harmlos in der Mensa der Friedrichshafener Zeppelin-Universität an. «Christian und ich sassen beim Mittagessen zusammen, schauten hinaus auf den Bodensee und diskutierten über Gott und die Welt. Und natürlich auch über den Klimwandel. Wir merkten, wir konnten Schlagworte aufzählen, aber bei ganz vielen Fragen wussten wir nicht weiter.» Wissbegierig, wie sie sind, googelten die beiden Studenten, und konnten auch auf alles eine Antwort finden. Nur blieb das alles Stückwerk. Um mehr über die Zusammenhänge zu erfahren, suchten David Nelles und Christian Serrer ein Buch, das ihnen den Klimawandel übersichtlich und verständlich erklärte, mit Illustrationen. Also «so eine Art Bilderbuch für Erwachsene». Und fanden: nichts.

Da beschlossen sie, dieses Buch selber zu schreiben. Denn, sagt Nelles, «es kann ja nicht sein, dass gefühlt jeder über den Klimawandel diskutiert, aber die meisten dann nicht so genau wissen, was eigentlich stimmt.» Wobei ihr Projekt für die beiden Studenten zunächst einmal eines bedeutete: Arbeit, Arbeit und nochmals Arbeit. «Eigentlich hatten wir ja keinen Bock auf dicke Fachbücher, mussten sie nun aber doch lesen. Auch den kompletten Bericht des Weltklimarates», erzählt David Nelles.

Über hundert Wissenschaftler sind beteiligt

Doch zäh sind die beiden auch. Während Freunde, Bekannte und Familie den Kopf schüttelten, und die Professoren über das unkonventionelle Projekt zweier angehender Wirtschaftswissenschaftler die Stirne runzelten, schlossen Nelles und Serrer sich in ihr kleines Büro ein. Und bombardierten von dort aus in Phase 2 über hundert Experten mit ihren vielen Fragen.

Über Skype oder am Telefon diskutierten sie jene kurzen Texte mit ihnen, die jetzt im Buch den aktuellen Stand des Wissens zusammen fassen, versehen mit Verweisen, die online nachgeschlagen werden können. Dort findet man auch interessante weiterführende Literatur und Webseiten für einen tieferen Einstieg in einzelne Themengebiete. «Wir wollten, dass alles hieb- und stichfest ist», sagt David Nelles. Sachliche Fehler seien bisher nicht gefunden worden, nur zwei Schreibfehler, «und die haben wir in der zweiten Auflage korrigiert».

«Wir kommen gerne auch in die Schweiz»

Ein «Bilderbuch für Erwachsene» war das Ziel, also suchten Nelles und Serrer über mehrere Kanäle jene drei Grafiker, die vieles in knappen Bildern erläutern, was sonst lange Texte erfordert hätte. Die Grafiken – wie die hier abgebildete Treibhauseffekt – sind im Buch ebenso wichtig wie die Texte. Und noch etwas Drittes hatten sich die zwei Studenten in den Kopf gesetzt: Ihr Buch sollte so billig wie möglich werden, «damit Interessierte vielleicht zwei oder drei zusätzliche Exemplare kaufen, um sie zu verschenken». Dass dies mit etablierten Verlagen nicht zu machen ist, hat ihnen ein Kenner des Verlagswesens früh klar gemacht. Sodass David Nelles und Christian Serrer nun auch noch ihren eigenen Verlag gegründet haben. Bestellen kann man ihr Buch über den Buchhandel oder über ihre Homepage www.klimawandel-buch.de.

Dort kann man die beiden Studenten auch als Referenten anheuern. «Wir halten aktuell drei bis vier Vorträge pro Woche in ganz Deutschland, ohne dass wir dafür Werbung machen», erzählt David Nelles. Grosse Unternehmen interessieren sich ebenso für das Thema wie die Europäische Zentralbank. «Und», fügt er hinzu, «wir kommen gern auch öfter in die Schweiz. Ist ja nicht weit von hier.»

Die Eltern haben zuerst einmal leer geschluckt

Wenn sie dann im Zug sitzen auf dem Weg zu einem ihrer munter-informativen Auftritte, dann widmen sich David Nelles und Christian Serrer dem, wofür sie eigentlich nach Friedrichshafen gezogen sind, der eine aus der Eifel-Mosel-Region, der andere aus dem Schwarzwald: ihrem Studium, das «schon ein wenig in den Hintergrund getreten ist», wie Nelles sich elegant ausdrückt. Die Eltern hätten denn auch «ein paar Mal leer hätten schlucken müssen, als wir ihnen mitteilten, dass wir unser Studium unterbrechen, sicher geglaubte und gut bezahlte Praktika absagen und auch ein Auslandsemester streichen müssten. In den ersten Monaten war es ganz gut, dass Christian und ich woanders gewohnt haben und wir in Ruhe unsere Sachen machen konnten.»

In dieser ersten Zeit bildeten sich dann auf dem Kopf dieser Eltern jene grauen Haare, für die sich ihre Söhne im Nachwort entschuldigen. Ein Umdenken setzte ein, «als sie realisiert haben, wie viele Wissenschaftler mit im Boot waren, und die ersten Texte gegenlesen konnten». Und mittlerweile dürfte sie der enorme Erfolg des Buchs stolz gemacht haben.

David Nelles/Christian Serrer: Kleine Gase – grosse Wirkung. Der Klimawandel, Eigenverlag, 128 Seiten, Fr. 7.90, www.klimawandel-buch.de