Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bibliothek Hauptpost steigert Ausleihen weiter

Provisorium Die Bibliothek Hauptpost, das Provisorium der Kantons- und der Stadtbibliothek, ­bestätigt im dritten Jahr ihre ­«Erfolgsgeschichte», wie die Staatskanzlei schreibt. Die Publikumszahlen und die Ausleihen nehmen auf hohem Niveau ­weiter zu. Insgesamt zählen die Kantons- und Stadtbibliothek an den Standorten Hauptpost und Katharinen jährlich 210 000 Besucherinnen und Besucher. Sie leihen 790 000 physische und digitale Medien aus, nutzen Arbeits-, Lern- und Leseplätze und nehmen an den Anlässen teil.

Die Nutzung gilt laut Mitteilung vermehrt beiden Beständen: Aus der Kantonsbibliothek werden doppelt so viele Medien ausgeliehen als vor der Eröffnung der Hauptpost, die Stadtbibliothek verzeichnet eine Ausleihsteigerung um 25 Prozent. Auch am Hauptsitz der Kantonsbibliothek an der Notkerstrasse sei die Nachfrage nach den dort verfügbaren Spezialbeständen deutlich über dem Wert von 2014, wie es heisst. Gestiegen sind auch die Ausleihen aus der Digitalen Bibliothek Ostschweiz (Dibiost); sie lag vor der Eröffnung der Bibliothek Hauptpost um 40 Prozent tiefer. Allein der Zuwachs 2017 betrug 24,5 Prozent, inzwischen werden über die Hauptpost 73 000 digitale Medien pro Jahr ausgeliehen. Dazu beigetragen haben dürften auch die Einführungsangebote inklusive neu eingerichtetem Medienlabor.

Feier zum Dreijährigen mit Franz Hohler

Ihr dreijähriges Bestehen feiert die Bibliothek Hauptpost am 28. Februar mit einer Lesung von Franz Hohler (19 Uhr, Raum für Literatur) und einem Rückblick im Café St Gall mit einem Grusswort von Kulturchef Martin Klöti. Die Hauptpost spielt in Hohlers neustem Buch «Das Päckchen» eine Nebenrolle. Der Erfolg zeige den Bedarf einer gemeinsamen Bibliothek für alle Bevölkerungsgruppen, heisst es. Aufgrund der verschiedenen Standorte bleibe die Situation aber «problematisch», sprich aufwendig, wenig benutzerfreundlich und kostenintensiv. Kanton, Stadt und Liegenschaftsbesitzerin Helvetia wollen demnächst über den de­finitiven Standort der gemein­samen Bibliothek im Union-Gebäude am St. Galler Blumenmarkt informieren. (mel)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.