Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Biber illegal abgeschossen

Urteil Auf dem Gemeindegebiet von Sevelen ist im vergangenen November ein Biber illegal abgeschossen worden. Die Staatsanwaltschaft St. Gallen teilte nun mit, dass gegen den Täter ein Strafbefehl vorliegt. Demnach ist der Mann wegen vorsätzlicher Tierquälerei und mutwilliger Tötung im Sinne des Tierschutzgesetzes sowie wegen vorsätzlicher Tötung einer geschützten Wildtierart gemäss Jagdgesetz zu einer bedingten Geldstrafe von 160 Tagessätzen à 60 Franken verurteilt worden.

Die einen finden Biber herzig, für andere ist er eine Plage: Er staut Bäche auf, fällt Bäume und kann Flächen verwässern. Er baut Höhlen und untergräbt ­dabei Scheunen oder macht ­dadurch Feldwege für landwirtschaftliche Fahrzeuge unpassierbar. In der Region Werdenberg war er vor 200 Jahren wegen übermässiger Jagd komplett ausgerottet. Vor etwa zehn Jahren wurden die ersten Biber wieder gesichtet. «Im Kanton St. Gallen dürften sich aktuell etwa 150 bis 200 Biber tummeln», schätzt Christof Angst, Biologe bei der Biberfachstelle, «wobei sich diese Zahl auf zwei vollkommen voneinander getrennte Flusslandschaften – Rhein und Thur – verteilt.» Seit dem Jahr 1962 steht der Biber in der Schweiz unter Schutz. (uwe)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.