Bewaffneter überfällt Post

Wildwest-Szenen gestern nachmittag in Bruggen: Um 14.30 Uhr ist die Poststelle von einem bewaffneten Mann überfallen worden. Mit einem unbekannten Geldbetrag konnte er flüchten.

Christa Kamm-Sager/ alexandra Pavlovic
Merken
Drucken
Teilen
Nach dem Überfall auf die Poststelle Bruggen wurde gestern die Fahndung nach dem Täter ausgelöst. (Bild: Ralph Ribi)

Nach dem Überfall auf die Poststelle Bruggen wurde gestern die Fahndung nach dem Täter ausgelöst. (Bild: Ralph Ribi)

ST. GALLEN. Mit einer Faustfeuerwaffe soll die Postangestellte vom Unbekannten bedroht worden sein. Laut Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, hat der Täter Bargeld von der Angestellten gefordert. «Mit dem ausgehändigten Notengeld ist der Mann nun auf der Flucht», sagt Rezzoli. Der Täter soll sich in Richtung Fürstenlandbrücke entfernt haben. Wie viel Geld er geraubt hat, ist noch nicht bekannt. «Die Postangestellte wurde nicht verletzt», sagt Rezzoli.

Nach dem Überfall wurde umgehend eine Fahndung eingeleitet. Dabei setzte die Polizei auch einen Polizeihund ein.

Suche am Abend erfolglos

Trotz intensiver Suche gab es laut Rezzoli auch Stunden nach dem Vorfall keine neuen Hinweise. In welchem Umkreis die Polizei die Gegend abgesucht hat, wollte der Mediensprecher aus ermittlungstechnischen Gründen nicht sagen. «Wir hoffen nun auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung», sagt Rezzoli. Gemäss ersten Zeugenaussagen war der Mann rund 170 Zentimeter gross und von schlanker Statur. Er soll einen grauen Kapuzenpullover, eine Sonnenbrille, lockere Jeans sowie schwarze Handschuhe getragen haben. Auffällig gewesen sei das blond gelockte längere Haar des Täters.

Augenzeugen gesucht

Wer weitere Informationen oder Beobachtungen zum Vorfall machen kann, ist gebeten, sich bei der Kantonspolizei St. Gallen unter Telefon 058 229 49 49 zu melden.

Der gestrige Überfall in Bruggen war nicht der erste auf eine Poststelle in diesem Jahr. Am Morgen des 12. Oktober hatten Unbekannte versucht, eine Postfiliale in Rorschacherberg zu stürmen. Damals bedrängten zwei Täter eine Angestellte. Sie begaben sich mit ihr ins Gebäude, wo sie dann kurz danach aus unbekannten Gründen von ihrem Opfer abliessen. Gemäss Zeugenaussagen flüchteten sie mit einem Kleinwagen Richtung Thal.