Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bewaffneter Banküberfall

Wittenbach Gestern Nachmittag hat ein Mann die Acrevis-Filiale in Wittenbach überfallen. Er bedrohte eine Mitarbeiterin mit einer Pistole, forderte Bargeld und flüchtete anschliessend mit einem blauen Seat Ibiza. Laut Medienmitteilung der St. Galler Kantonspolizei hatte der Mann um 14.
Der Bankräuber beim Überfall in Wittenbach. (Bild: Kapo SG)

Der Bankräuber beim Überfall in Wittenbach. (Bild: Kapo SG)

Wittenbach Gestern Nachmittag hat ein Mann die Acrevis-Filiale in Wittenbach überfallen. Er bedrohte eine Mitarbeiterin mit einer Pistole, forderte Bargeld und flüchtete anschliessend mit einem blauen Seat Ibiza. Laut Medienmitteilung der St. Galler Kantonspolizei hatte der Mann um 14.45 Uhr die Bank betreten. Er war maskiert und trug eine schwarze Pistole mit sich, mit der er die Bankmitarbeiterin bedrohte. Die Frau händigte dem Täter Bargeld in noch unbekannter Höhe aus, blieb aber unverletzt, wie Florian Schneider, Mediensprecher der St. Galler Kantonspolizei, sagt. Anschliessend fuhr er mit dem Seat Ibiza mit St. Galler oder Thurgauer Nummernschild in unbekannte Richtung davon.

Der Bankräuber wird wie folgt beschrieben: Etwa 30jährig, 180 Zentimeter gross, korpulent, mit kurzen hellbraunen Haaren. Er sprach gebrochen Hochdeutsch, trug einen roten Pullover, eine schwarze Jacke, schwarze Adidas-Trainerhosen mit goldigen Streifen sowie schwarze Handschuhe. Nebst der Pistole hatte er einen blauen Rucksack bei sich.

Ähnlicher Raubüberfall in Steinach

Der Banküberfall in Wittenbach erinnert an den Raubüberfall in Steinach vor rund einem Monat. Am 30. September – ebenfalls an einem Freitagnachmittag – betrat ein bewaffneter Mann, dessen Beschreibung dem Wittenbacher Täter ähnelt, eine Bank und erbeutete mehrere tausend Franken. Die Kantonspolizei konnte diesen Bankräuber bislang nicht fassen und veröffentlichte vergangene Woche erneut einen Zeugenaufruf, diesmal samt Foto. Einen Zusammenhang zwischen den Überfällen schliesst die Polizei derzeit nicht aus. Hinweise nimmt sie unter Telefon 058 229 49 49 entgegen. (sg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.