Betrunkener bedroht St.Galler Polizisten mit dem Tod

ST.GALLEN. Er versuchte sie zu schlagen, zu treten und drohte ihnen gar mit dem Tod: Ein betrunkener 43-Jähriger wurde am Sonntagabend gegenüber der St.Galler Stadtpolizei ausfällig. Zwölf Stunden nach seiner Verhaftung hatte der Mann noch 1,6 Promille im Blut.

Drucken
Teilen
Der Mann wird wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen angezeigt. (Bild: Urs Jaudas/Archiv)

Der Mann wird wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen angezeigt. (Bild: Urs Jaudas/Archiv)

Wie die Stadtpolizei in einer Mitteilung vom Montag schreibt, wurde sie um 22 Uhr zum Hauptbahnhof St.Gallen gerufen. Der Grund war ein Mann, der in einem Zug auf dem Boden schlief und sich nicht wecken liess. Erst nach längerer Zeit sei er aufgewacht. Der Mann wurde aggressiv, beschimpfte die Polizisten massiv und versuchte sie mit den Füssen zu treten.

"Renitent und aggressiv"
Die Polizisten haben den 43-Jährigen daraufhin in Handschellen gelegt. "Auf der Fahrt, wie auch auf dem Polizeiposten beschimpfte er wiederum die Polizisten, versuchte sie zu schlagen und drohte ihnen mit dem Tod", heisst es in der Mitteilung weiter. Ein Atemlufttest habe nicht durchgeführt werden können, da sich der Mann "äusserst renitent und aggressiv" verhalten habe.

Verletzungen an Kopf und Ellbogen
Als der Mann alleine in der Zelle war, stürzte er und verletzte sich am Kopf und am Ellbogen. Ein Arzt hat ihn daraufhin untersucht und leichte Verletzungen festgestellt. Zudem bestätigte der Arzt, dass der Mann ohne weitere medizinische Versorgung in Gewahrsam bleiben kann. Erst am Montagmorgen, um 10.30 Uhr, konnte die Polizei laut Mitteilung einen Atemlufftest durchführen. Er zeigte einen Wert von 1,63 Promille.

Der Mann wird wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen angezeigt. (stapo/jmw)