Betrüger chauffiert Opfer zum Dank nach Hause

In den letzten drei Tagen sind der Kantonspolizei St.Gallen mehrere Betrügereien gemeldet worden - teils wurde der Enkeltrick angewandt. In einem Fall hatte die Täterschaft Erfolg: Ein 75-jähriger Rentner übergab einem Unbekannten 3000 Franken. Er war auf offener Strasse in Rorschach angesprochen worden - und wurde zum Dank für seine Gutgläubigkeit anschliessend noch nach Hause gefahren.

Merken
Drucken
Teilen
Der Senior übergab dem Unbekannten 3000 Franken. (Bild: Archiv/Urs Jaudas)

Der Senior übergab dem Unbekannten 3000 Franken. (Bild: Archiv/Urs Jaudas)

Im Moment sind im Kanton St.Gallen wieder vermehrt Betrüger aktiv. Dies meldet die Kantonspolizei. Dabei gibt es die klassischen Enkeltrickfälle per Telefon. Doch auch auf der Strasse sind die Täter aktiv, wie der Fall vom vergangenen Donnerstagabend in Rorschach zeigt. Ein 75-jähriger Mann wurde auf offener Strasse von einem Unbekannten angesprochen, welcher sich als ehemaliger Arbeitskollege ausgab. Unter Tränen und etlichen Umarmungen jammerte der Mann dem Senior vor, dass er für seine Tochter dringend Geld für einen Rollstuhl brauche. Der Rentner liess sich erweichen. Zusammen fuhren sie zu einer Bank. Dort wurden dem Betrüger 1000 Franken übergeben. Auf die Aufforderung des Unbekannten hin, ihm bitte doch noch mehr Geld zu besorgen, hob der 75-Jährige nochmals 2000 Franken ab. Als Dank chauffierte der Unbekannte den Rentner mit dem Auto nach Hause.

Der Unbekannte wird folgendermassen beschrieben: 33 bis 43 Jahre alt, rund 155 bis 165 Zentimeter gross, Südländer, magere Statur, Glatze. Er sprach hochdeutsch, trug einen Anzug und ein weisses Hemd mit Krawatte. (kapo/dwa)