Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bessere Bedingungen fürs Personal

Gesundheitswesen Im Januar dieses Jahres hat der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) die «Volksinitiative für eine starke Pflege» lanciert. Die Pflege-Initiative will den drohenden Versorgungsnotstand im Gesundheitswesen bekämpfen und verlangt entsprechende Massnahmen von Bund und Kantonen. Konkret sollen die Ausbildung des Pflegepersonals gestärkt und die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Damit erhoffen sich die Initiantinnen und Initianten, dass das Fachpersonal auch in der Branche bleibt.

Die Initiative verlangt einerseits, dass der Bund die Arbeitsbedingungen und Entlöhnung in der Pflege mitbestimmt. Anderseits soll festlegt werden, welche Pflegeleistungen die Fachpersonen selbstständig erbringen dürfen und für welche sie die Anordnung eines Arztes benötigen. Neben dem SBK unterstützen die Gewerkschaft VPOD, der Apothekerverband und weitere Berufs-, Fach- und Patientenverbände die Initiative. Auch die Spitex St. Gallen und Thurgau unterstützen sie – im Gegensatz zum nationalen Verband. Die Sammelfrist läuft bis Juni 2018. (sib)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.