BERUFSSCHULE: Kommissionen trafen sich mit GBS-Rektor

Zwei Kommissionen des St.Galler Kantonsparlaments klären derzeit die Vorwürfe, mit denen sich Lukas Reichle, Rektor des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums St.Gallen (GBS), konfrontiert sieht. Gestern Vormittag fand dazu ein Treffen mit dem Rektor statt.

Drucken
Teilen
Die Leitung der Gewerbeschule Riethüsli (GBS) steht in der Kritik. (Bild: Ralph Ribi)

Die Leitung der Gewerbeschule Riethüsli (GBS) steht in der Kritik. (Bild: Ralph Ribi)

Am Gespräch nahmen die Subkommission Bildung der Finanzkommission sowie eine Delegation der Staatswirtschaft­lichen Kommission teil; dabei waren auch Vertretungen der Berufsfachschulkommission sowie des Bildungsdepartements. Der Inhalt des Treffens wird nicht kommuniziert.

«Die Finanzkommission wird das Kantonsparlament in der Junisession über die Erkenntnisse, die sie gewonnen hat, informieren», sagt Laura Bucher, Präsidentin der Subkommission Bildung. Kurt Alder, Präsident der Finanzkommission und Hauptadressat des anonymen Schreibens mit den Vorwürfen an den Rektor, werde den Fall im Rahmen der Berichterstattung zur Rechnung 2016 thematisieren. Laura Bucher hatte stets klargestellt, ihre Kommission sei «einzig und allein» für finanzielle Fragen zuständig. Sie werde ausschliesslich ein Auge darauf werfen, ob durch das Verhalten des Rektors spezielle Kosten für den Kanton entstanden seien.

Werden Berufsschulen vertieft geprüft?

Ob die Staatswirtschaftliche Kommission weitere Schritte unternimmt, ist derzeit noch offen. Sie wird an ihrer Sitzung in der zweiten Junihälfte – und damit nach der Session – diskutieren, ob sie die Berufsschulen als Schwerpunktthema in ihre ordentliche Prüfungstätigkeit aufnehmen wird – oder eben nicht.

Die Berufsfachschulkommission des GBS – sie ist das Aufsichtsorgan der Schulleitung – hat die Vorwürfe an den Rektor Anfang Monat zurückgewiesen (Ausgabe vom 2. Mai). Sie habe Fragen dazu diskutiert und geklärt. Die Kommissionsmitglieder stünden «aufgrund der bekannten Fakten weiterhin geschlossen und uneingeschränkt» hinter dem Rektor und seinem Führungsteam. (rw)

Aktuelle Nachrichten