Bergland nicht benachteiligen

Herisau. Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden ist grundsätzlich einverstanden mit der Agrarpolitik 2014 bis 2017 des Bundes. Wichtige Zielsetzungen der neuen Agrarpolitik sind die Stärkung der Ernährungssouveränität der Schweiz und die optimale Nutzung der natürlichen Ressourcen.

Drucken
Teilen

Herisau. Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden ist grundsätzlich einverstanden mit der Agrarpolitik 2014 bis 2017 des Bundes. Wichtige Zielsetzungen der neuen Agrarpolitik sind die Stärkung der Ernährungssouveränität der Schweiz und die optimale Nutzung der natürlichen Ressourcen. Der Regierungsrat verlangt aber Korrekturen. Er gibt zu bedenken, dass die Landwirtschaft in Berggebieten mit ihren Spezialitäten nur mit tierischer Produktion konkurrenzfähig bleibt. Deshalb will er eine Landwirtschaft unterstützen, die auf Wertschöpfung in der Nahrungsmittelproduktion setzt. (red.)

Aktuelle Nachrichten