Berge und Menschen von Herbert Maeder

Urnäsch. Die Vernissage im Brauchtumsmuseum Urnäsch gewährt einen Einblick in das breite Schaffen von Herbert Maeder. Als Autodidakt hat er sich eine Existenz als Fotojournalist aufgebaut und seine Bilder wurden unter anderem in der NZZ und im GEO publiziert.

Drucken

Urnäsch. Die Vernissage im Brauchtumsmuseum Urnäsch gewährt einen Einblick in das breite Schaffen von Herbert Maeder. Als Autodidakt hat er sich eine Existenz als Fotojournalist aufgebaut und seine Bilder wurden unter anderem in der NZZ und im GEO publiziert. Heute ist Herbert Maeder 80jährig und hat ein fotografisches Lebenswerk von eindrücklicher Vielfalt und Intensität geschaffen.

Bilder von Bergen und Gletschern, Heimat und Ferne, in Schwarzweiss und Farbe brachten ihm das Attribut Bergfotograf ein, das ihm bis heute geblieben ist. «Ich war nie besonders erpicht auf das Attribut Bergfotograf. Doch nun ist es mir geblieben. So will ich denn auch Berge zeigen. Aber richtig!», so der Originalkommentar von Herbert Maeder. Und die Menschen gehören so dringend zu Herbert Maeders Werk wie die Berge.

Sa, 13 Uhr

«Chantemoiselle» im «Chössi»-Theater

Lichtensteig. Myria Poffets Chanson-Swing flirtet im «Chössi»-Theater in Lichtensteig mit Jazz und Pop. Mit ihrer Band Chantemoiselle entführt sie ins Cabaret oder in den Berner Rosengarten. Sie war anscheinend noch nie in Paris. Trotzdem singt Myria Poffet, als ob sie in einem Cabaret aufgewachsen wäre.

Die Frontfrau schnurrt und miaut – immer eingebettet in den Klangteppich der drei erfahrenen Jazzer Michel Poffet (ihrem Vater), Willy Schnyder und David Elias. Chantemoiselle singt in Mundart, und das gibt dem Chanson ein ganz neues Gesicht.

Sa, 20.15 Uhr

Engelchörli Konzerte in der Mehrzweckhalle

Schwende.

Unter der Leitung von Emil Koller hat das Engelchörli Appenzell an den nächsten zwei Wochenenden ein abendfüllendes Programm in verschiedenen Stilrichtungen ausgearbeitet. Nach dem Jodelteil mit zum Teil unbekannten Jodelliedern und nicht mehr gehörten Ruggusseli, steigert sich das Konzert im zweiten Teil mit dem A cappella-Musiktheater.

In beiden Teilen wirken wiederum die bewährten Schauspieler mit, welche die Idee und Texte von Leo Koller unterhaltend in Szene setzen. Freitag und Samstag anschliessend Tanz mit Appenzeller Musik. Weitere Konzerte sind am Montag und Mittwoch ebenfalls in der MZH in Schwende.

Fr, / Sa, 19.45 Uhr

Besuch in der Bibliothek mit Carlos Martinez

Mogelsberg.

Carlos Martinez, der spanische Meister der Mimik und Gesten zaubert am Samstag seine Geschichten von der Bühne des Gasthaus Rössli. Ein Besuch in der Bibliothek bildet das Rückgrat seines Programms, «Books without Words», wo Bücher und deren Helden, Glücksritter oder Unholde den roten Faden bilden.

Sa, 20.15 Uhr