Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

BAZENHEID: Rassismus in Toggenburger Beiz - nun wird die Polizei aktiv

In der "Traube" in Bazenheid soll sich das Wirtepaar geweigert haben, dunkelhäutige Asylsuchende zu bedienen. Die Polizei hat eine Untersuchung des Falles angeordnet.
Das Restaurant Traube in Bazenheid. (Bild: Ralph Ribi)

Das Restaurant Traube in Bazenheid. (Bild: Ralph Ribi)

Die Geschichte des Toggenburger Gasthauses, in dem Asylsuchende wegen ihrer Hautfarbe nicht bedient wurden, geht in die nächste Runde. Die Kantonspolizei St.Gallen hat gemäss "Blick-Online" angekündigt, den Fall von Amtes wegen untersuchen zu lassen. Von dem Vorfall habe man über die Medien erfahren, lässt sich Hanspeter Krüsi, Sprecher der St.Galler Kantonspolizei, zitieren. Nun würden sämtliche Beteiligten für eine Befragung vorgeladen. Danach werde ein Bericht an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Diese werde feststellen, ob ein Gesetzesverstoss vorliegt.

Während eines Zivildiensteinsatzes besuchte der Thurgauer Jonas Brunschwiler zusammen mit einer Gruppe Asylsuchenden das Restaurant Traube in Bazenheid. Statt kühle Getränke gab es eine Abfuhr: Menschen mit dunkler Hautfarbe würden nicht bewirtet, habe die Wirtin gesagt. Auch die SP Alttoggenburg hatte bereits eine ähnliche Erfahrung in der "Traube" gemacht. Der Wirt streitet die Vorwürfe ab. (al)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.